+
Andrzej Duda von der nationalistischen Partei Recht und Gerechtigkeit spricht in Warschau. Foto: Jacek Bednarczyk

Nationalkonservativer Duda bei Präsidentenwahl in Polen vorn

Warschau (dpa) - Nach der Präsidentenwahl in Polen liegt der nationalkonservative Kandidat Andrzej Duda überraschend in Führung. Prognosen vom späten Sonntagabend zufolge stimmten 34,5 Prozent der Wähler für Duda.

32,6 Prozent votierten für Amtsinhaber Bronislaw Komorowski. Alle Umfragen vor der Wahl hatten Komorowski deutlich in Führung gesehen.

Insgesamt bewarben sich elf Kandidaten um das höchste Staatsamt. Da keiner die absolute Mehrheit erreichte, kommt es in zwei Wochen zu einer Stichwahl zwischen Duda und Komorowski. Die Abstimmung gilt als wichtiger Stimmungstest vor der Parlamentswahl im Herbst.

Sowohl die liberalkonservative Regierungspartei Bürgerplattform (PO), die Komorowski unterstützt, als auch die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), deren Kandidat Duda ist, dürften in den kommenden zwei Wochen noch einmal alle Kräfte mobilisieren.

Das Wählerverhalten zeigte einmal mehr eine deutliche Teilung Polens: Während auf den Dörfern sowie im Osten und Süden Polens die Wähler Duda die Stimme gaben, hatte Komorowski die meiste Zustimmung in den Städten sowie im Norden und Westen Polens.

Wahlkommission

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare