+
Spaniens Ministerpräsident Sanchez trifft Iglesias.

Europawahl-Beben

Prognose in Spanien: Sozialisten vorne - Konservative stürzen ab

In Spanien zeichnet sich bei der Europawahl ein deutlicher Sieg der Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) von Ministerpräsident Pedro Sánchez ab.

Madrid - Prognosen auf Grundlage von Wählerbefragungen zufolge würde die PSOE mit rund 28 Prozent der Stimmen etwa 18 Sitze im EU-Parlament besetzen - 2014 waren es noch 14 Mandate. Spanien hat 54 Sitze im EU-Parlament, nach dem Brexit wird die Zahl auf 59 Sitze steigen. Die Sozialisten hatten bereits die Parlamentswahl Ende April gewonnen, auch wenn sie die absolute Mehrheit dabei deutlich verfehlten.

Ein erneutes Debakel erlebte den Prognosen zufolge die konservative Volkspartei PP, die bis Juni 2018 in Spanien an der Regierung war und bereits bei der Parlamentswahl in einem historisch schlechten Ergebnis die Hälfte ihrer Mandate verloren hatte. Die PP käme demnach nur auf 17 Prozent und 11 Mandate - bei der EU-Wahl 2014 hatte sie mit 16 Mandaten noch vor den Sozialisten gelegen. Parteichef Pablo Casado muss um seinen Posten fürchten.

Die ultrarechte Newcomer-Partei Vox, die bei der Parlamentswahl mehr als zehn Prozent der Stimmen und 24 Mandate geholt hatte und in der südlichen Region Andalusien seit Jahresanfang mitregiert, käme - so die Prognosen - bei der Europawahl nur auf 6,5 Prozent und 4 bis 5 Mandate. Wählerbefragungen im Vorfeld hatten bereits gezeigt, dass Vox bei der EU-Wahl möglicherweise Stimmen einbüßen würde.

Insgesamt waren 37 Millionen Spanier aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Die Wahlbeteiligung war weit höher als noch 2014: Bis 18.00 Uhr hatten mehr als 49 Prozent ihre Stimme abgegeben, das sind 15 Prozentpunkte mehr als vor fünf Jahren.

Spaniens Wähler konnten am Sonntag nicht nur über das EU-Parlament abstimmen, sondern in weiten Landesteilen auch über ihre Regionalparlamente und Kommunalvertretungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doch nicht minderjährig? Viele Flüchtlinge geben falsches Alter an - „Es gibt einen Graubereich“
Laut einer Studie der Rechtsmedizin Münster geben viele junge Geflüchtete ein falsches Alter an. Warum tun sie das?
Doch nicht minderjährig? Viele Flüchtlinge geben falsches Alter an - „Es gibt einen Graubereich“
Koalition streitet um Weg zu mehr Klimaschutz
Der 20. September wird ein wichtiges Datum: dann sollen die Bürger Klarheit haben. Die Koalition will ihre Strategie vorlegen. Wie soll Deutschland Klimaziele erreichen? …
Koalition streitet um Weg zu mehr Klimaschutz
Grönemeyer positioniert sich deutlich und löst so enorme Debatte aus - auch Hayali mischt jetzt mit
Dass Herbert Grönemeyer auf der Bühne laut wird und sich gegen Rechts stark macht, ist nichts Neues. Jetzt löst ein Video Wirbel aus, der Name Goebbels fällt.
Grönemeyer positioniert sich deutlich und löst so enorme Debatte aus - auch Hayali mischt jetzt mit
Klima-Streit bei Anne Will: Scheuer verpasst Özdemir Tiefschlag - ARD-Zuschauer toben
Bei Anne Will ging es am Sonntag um Klimapolitik. Nach dem Zoff zwischen Cem Özdemir und Andreas Scheuer schaltet sich jetzt die Twitter-Gemeinde ein.
Klima-Streit bei Anne Will: Scheuer verpasst Özdemir Tiefschlag - ARD-Zuschauer toben

Kommentare