Bis Ende 2015

Prognose: Noch 36.000 Flüchtlinge für Brandenburg

Diese Jahr erwartet Brandenburg 36 000 Flüchtlinge - und nächstes Jahr sollen noch mehr kommen. Angesichts solcher Zahlen reagiert Ministerpräsident Woidke entrüstet auf Forderungen, das Land solle auch noch Flüchtlinge aus Berlin aufnehmen.

Brandenburg erwartet in diesem Jahr rund 36 000 Flüchtlinge - rund fünfmal so viele wie im Vorjahr. Dies ergebe sich aus einer Hochrechnung der Zahlen seit der Grenzöffnung Anfang September, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Montag in Potsdam. Allein seit September seien mehr als 18 000 Asylbewerber ins Land gekommen. Für das kommende Jahr rechnet Schröter mit 40 000 Neuankömmlingen. Er äußerte sich nach einer Konferenz der Landesregierung mit Oberbürgermeistern und Landräten.

Ebenso wie die kommunalen Vertreter forderte Finanzminister Christian Görke (Linke), der Bund müsse seinen Beitrag zur Unterbringung und Integration der Flüchtlinge deutlich erhöhen. Görke erwartet, dass sich die Kosten dafür in Brandenburg von rund 370 Millionen Euro dieses Jahr auf 700 Millionen Euro im kommenden Jahr knapp verdoppeln werden. Nachdem zunächst die Unterbringung der Menschen im Vordergrund stand, rechnet die Landesregierung für das kommende Jahr zusätzlich mit hohen Kosten für die Integration der Menschen in den Arbeitsmarkt und in die Schulen.

„Wenn der Bund nicht deutlich nachbessert, ist zu wenig Geld im System“, sagte der Landrat von Potsdam-Mittelmark, Wolfgang Blasig (SPD). Dies müsse die Landesregierung beim Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag deutlich machen. „Wir erwarten aber auch, dass das Geld vom Bund an die Kommunen weitergeleitet wird“, unterstrich die Oberbürgermeisterin von Brandenburg/Havel, Dietlind Tiemann (CDU). Von einer ersten Tranche des Bundes in Höhe von 30 Millionen Euro hatte die Landesregierung ein Viertel für die Versorgung in den Erstaufnahmen einbehalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
Washington - „H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht …
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Washington (dpa) - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU

Kommentare