+
Bleibt Donald Trump nur kurz im Amt? Professor Allan Lichtman erwartet, dass der designierte US-Präsident mit einem Impeachment-Verfahren schnell seines Amts enthoben wird.

Wissenschaftler lag schon oft richtig

„Prognose-Professor“: Bittere Vorhersage für Trump

  • schließen

Washinton - Professor Allan Lichtman hat Donald Trump bereits als Sieger der US-Wahl vorhergesagt, als keiner daran glaubte. Jetzt erklärt er, warum der Präsident nicht lange im Weißen Haus bleiben wird.

Professoren verlassen sich eigentlich nur auf das, was sie wissenschaftlich belegen können. Allan Lichtman (69) ist so ein Professor. Nun hört er aber ausnahmsweise mal auf sein Bauchgefühl. Und das sagt ihm folgendes: Donald Trump wird nicht lange als US-Präsident amtieren.

Allan Lichtman ist sicher, dass ein sogenanntes Impeachment-Verfahren Donald Trump schnell wieder aus dem Weißen Haus vertreiben wird. Mit dem Impaechment-Verfahren werden seine Parteikollegen den US-Präsidenten aus seinem Amt entheben, prognostiziert der Historiker.

Republikaner hätten lieber Mike Pence als Präsident

Die Republikaner wollen Trump nicht als Präsidenten“, sagt Allan Lichtman. „Sie können ihn nicht kontrollieren.“ Ein dankbarerer Präsident wäre in dieser Hinsicht Mike Pence, der designierte Vizepräsident der Vereinigten Staaten. Er sei konservativ und vor allem kontrollierbar, meint Lichtman.

Mit dem Impeachment kann ein Präsident wegen Amtsvergehen verklagt werden und somit seines Amtes enthoben werden. Die Amtsvergehen wird Donald Trump selbst liefern, vermutet Allan Lichtman. „Entweder weil er die nationale Sicherheit gefährdet oder in seine eigene Tasche wirtschaftet.“

„Key“-System sagt US-Präsidenten voraus

Dieses Bauchgefühl hat der Professor bereits im September im Interview mit der Washington Post geäußert. Es sorgt nun für Aufsehen, weil Allan Lichtman seit Jahren mit seinen Prognosen recht hat - allerdings mit wissenschaftlichen. 

Der Amerikaner hat das sogenannte „Keys“-System entwickelt, mit dem er vorhersagt, welcher Präsidentschaftskandidat die US-Wahl gewinnen wird. Allan Lichtman schaut sich dabei 13 Fakten der amtierenden Regierung an, die er aus der Zeitgeschichte entwickelt hat. Werden sechs oder mehr Fragen mit „falsch“ beantwortet, verliert der Kandidat der amtierenden Partei. Seit 1984 liegt Lichtman mit diesem System richtig.

Im September sagte der „Prognose-Professor“, wie ihn die Washington Post bezeichnet, voraus, dass Donald Trump die Wahl gewinnen wird - obwohl fast alle auf Hillary Clinton setzten. Wieder ein Punkt für Allan Lichtmans „Keys“-System. Ob der Wissenschaftler ein ebenso verlässliches Bauchgefühl hat? Die Zeit wird es zeigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei will Verbrennen von Israel-Fahnen verhindern
Berlin (dpa) - Die Berliner Polizei will eine erneute Demonstration arabischer Gruppen am Dienstagnachmittag genau im Auge behalten und das Verbrennen israelischer …
Polizei will Verbrennen von Israel-Fahnen verhindern
Amtszeit von Nato-Generalsekretär Stoltenberg um zwei Jahre verlängert
Seit 2014 ist der Nato-Generalsekretär Stoltenberg im Amt - Nun haben die Nato-Staaten seine Amtszeit um zwei Jahre verlängert, wie das Militärbündnis am Dienstag …
Amtszeit von Nato-Generalsekretär Stoltenberg um zwei Jahre verlängert
Noch keine neue Regierung, aber Bundestag beschließt: Gehalt der Politiker soll steigen
Über eine neue Regierung konnten sich die Parteien noch nicht verständigen. Bei einem anderen Punkt waren sich Union, FDP und SPD allerdings schnell einig. Nun kommt …
Noch keine neue Regierung, aber Bundestag beschließt: Gehalt der Politiker soll steigen
Bundestag verlängert Einsätze der Bundeswehr um kurze Zeit
Eine neue Regierung ist noch längst nicht in Sicht, da schaltet der Bundestag bereits voll in den Arbeitsmodus. Im Akkord verlängern die Abgeordneten die wichtigsten …
Bundestag verlängert Einsätze der Bundeswehr um kurze Zeit

Kommentare