+
Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo in TV-Geräten.

Umstrittene Medienreform

Programmchefs polnischer Fernsehsender treten zurück

Warschau - Nach der Verabschiedung einer umstrittenen Medienreform durch das polnische Parlament haben die Chefs mehrerer öffentlich-rechtlicher Sender ihren Rücktritt erklärt.

Wie die Website wirtualnemedia.pl am Samstag berichtete, traten unter anderen die Direktoren der Sender TVP1 und TVP2 sowie die Verantwortlichen für den Kulturkanal TVP Kultura und der TVP-Personalabteilung zurück. Der Intendant habe die Rücktritte angenommen. Begründungen für den Schritt wurden demnach nicht genannt, erkennbar ist jedoch der zeitliche Zusammenhang mit der viel kritisierten Medienreform.

Das polnische Parlament hatte zum Jahresende im Eilverfahren ein Mediengesetz verabschiedet, das die konservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Jaroslaw Kaczynski durchgesetzt hatte. Die Regierung legt damit die öffentlich-rechtlichen Medien an die kurze Leine. So wird eine direkte Ernennung und Abberufung der Senderchefs durch die Regierung eingeführt, künftig obliegt sie dem Finanzminister.

Internationale Medienorganisationen waren Sturm gegen die Pläne gelaufen. PiS-Chef Kaczynski hat allerdings bereits einen weitgehenden Umbau der öffentlich-rechtlichen Sender und der polnischen Nachrichtenagentur PAP angekündigt: Sie sollen zu Kulturinstituten unter Patronat eines Nationalen Medienrates werden, den die neue Regierung aufbauen will. Kurz vor der Medienreform war trotz Warnungen der EU eine Reform des polnischen Verfassungsgerichts in Kraft getreten, die die Arbeit der Verfassungshüter erheblich erschwert.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier ruft Merkel Juncker an - Drückt er sie weg?
Als EU-Kommissionspräsident ist Jean-Claude Juncker für europäische Regierungschefs wohl immer erreichbar. Aber manchmal passt selbst ein Anruf von Kanzlerin Angela …
Hier ruft Merkel Juncker an - Drückt er sie weg?
Karlsruhe billigt Abschiebung von Terror-Gefährdern
Seit dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt machen die Behörden mit terrorverdächtigen Ausländern häufiger kurzen Prozess: Sie werden ohne Vorwarnung abgeschoben. …
Karlsruhe billigt Abschiebung von Terror-Gefährdern
Muslime in Rocker-Kluft gründen Bürgerwehr - Staatsschutz alarmiert
Muslime in Rocker-Outfits haben unter dem Namen „Germany Muslims“ in mehreren deutschen Städten offenbar eine Art Bürgerwehr gegründet. Die Gemeinschaft ist im Visier …
Muslime in Rocker-Kluft gründen Bürgerwehr - Staatsschutz alarmiert
Italien prüft Einsatz in libyschen Gewässern gegen Schleuser
Schlepper nutzen das Chaos im Bürgerkriegsland Libyen, um Zehntausende Migranten in seeuntauglichen Booten Richtung Europa zu schicken. Nun soll die italienische Marine …
Italien prüft Einsatz in libyschen Gewässern gegen Schleuser

Kommentare