Poroschenko wehrt sich

Prorussischen Rebellen wollen neuen Staat in der Ukraine ausrufen 

Prorussische Rebellen wollen den östlichen Teil der Ukraine zu einem neuen eigenen Staat machen. Er soll „Malorossia“ (Kleines Russland) heißen.  

Donezk - Die prorussischen Rebellen in der Ukraine haben am Dienstag die Gründung eines neuen "Staates" angekündigt. Nach einer Volksbefragung werde dieser neue Staat die Ukraine ersetzen und die bisherige Hauptstadt Kiew in sein Territorium integrieren, hieß es in einer am Dienstag von Rebellenanführer Alexander Sachartschenko veröffentlichten Verfassungsschrift. Die Vertreter der selbsternannten Volksrepubliken im Osten der Ukraine hätten "der Gründung eines neuen Staates als Nachfolger der Ukraine" zugestimmt.

Neue Staat soll "Malorossia" heißen

Der neue Staat solle "Malorossia" (Kleines Russland) heißen, in Anlehnung an einen Begriff aus der Zarenzeit zur Bezeichnung des ukrainischen Gebietes. Donezk werde die neue Hauptstadt von "Malorossia" sein, während Kiew auf den Status eines "historischen und kulturellen Zentrums" herabgestuft werden solle. Seit dem Frühjahr 2014 kämpfen im Osten der Ukraine prorussische Rebellen gegen ukrainische Regierungssoldaten. Mehr als 10 000 Menschen wurden seither getötet. Gegen das unter Vermittlung von Deutschland und Frankreich 2015 ausgehandelte Friedensabkommen von Minsk wird immer wieder verstoßen.

Der Vorstoß der Rebellen zur Gründung eines neuen Staates zieht das Abkommen weiter in Zweifel. Die Regierung in Kiew und der Westen werfen Russland die Unterstützung der Rebellen vor, was Moskau bestreitet. Die USA und die Europäische Union verhängten wegen des Ukraine-Konfliktes Strafmaßnahmen gegen Russland.

Poroschenko: Ukraine will Oberhoheit über Donbass und Krim zurück

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat nach der einseitigen Ausrufung eines Staates „Kleinrussland“ durch prorussische Separatisten im Donbass seinen Kampfeswillen bekräftigt. „Die Ukraine wird die Souveränität über den Donbass und die Krim wieder herstellen“, sagte er bei einem Staatsbesuch in Georgien am Dienstag.

Separatistenchef Alexander Sachartschenko hat „seine Volksrepublik Donezk“ und die „Luhansker Volksrepublik“ als die einzige legitime Macht in der Ukraine bezeichnet. „Sachartschenko ist keine politische Figur, sondern eine Marionette, welche die Mitteilungen des Kremls überträgt“, erklärte Poroschenko einer Mitteilung seines Sprechers zufolge.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Es ist durchaus paradox. Die Eltern von Melania Trump haben ein dauerhaftes US-Aufenthaltsrecht erhalten - und das mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund von Regeln, die …
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Die Organisation Transparency International hat wieder ihren jährlichen Korruptionswahrnehmungsindex herausgegeben. Deutschland ist im Vergleich zu vergangenen Jahren …
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie …
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Kommentare