+
Die Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes läuft in Bayern nur schleppend an.

Anlaufschwierigkeiten

Die Prostituierten in Bayern haben ein großes Problem

Die Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes läuft in Bayern nur schleppend an.

Nürnberg - „Das Gesetz kann unmöglich bis zum Ende des Jahres umgesetzt werden“, sagte Sandra Ittner von der Nürnberger Beratungsstelle Kassandra. „Die meisten Prostituierten konnten sich noch gar nicht anmelden.“ Auch das Sozialministerium räumt „eventuelle Anlaufschwierigkeiten“ ein.

Das Gesetz ist am 1. Juli 2017 bundesweit in Kraft getreten. Eigentlich sollten sich bis Ende des Jahres alle Prostituierten bei den Behörden angemeldet und beim Gesundheitsamt beraten lassen haben. „Zum Teil erzählen uns die Frauen, dass sie wieder weggeschickt wurden“, sagt Sandra Ittner. „Unser Eindruck ist, dass die Behörden selbst von dem Gesetz überfahren worden sind.“

Auch viele Prostituierte wissen bis heute nicht, was das Gesetz für sie bedeutet. „Das Gesetz ist sehr komplex und führt zur Verunsicherung“, sagt Michaela Fröhlich, Leiterin der Münchner Beratungsstelle Mimikry. Die Prostituierten befürchten, dass ihre Daten weitergereicht werden könnten. „Aus Angst vor einem Zwangsouting tauchen sicher einige ab.“ In der Illegalität werden die Frauen leicht zum Opfer von Gewalt oder Zwangsprostitution.

Das Gesetz bereitet selbst einigen Betreibern der Bordelle und Escort-Services Probleme. „Zum Ende des Jahres schließen die ersten Häuser“, sagt Sandra Ittner von der Beratungsstelle Kassandra. Die Bürokratie stelle eine zu große Hürde dar.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen anonymer Droh-Mail - Film über Feine Sahne Fischfilet abgesagt 
Nach einer Drohung ist eine Vorführung des Dokumentarfilms „Wildes Herz“ über die Punkband Feine Sahne Fischfilet abgesagt worden.
Wegen anonymer Droh-Mail - Film über Feine Sahne Fischfilet abgesagt 
Roms gefährlicher Poker im Schuldenstreit mit Brüssel
Brüssel blitzt in Italien erneut ab. Die Populisten in Rom verfolgen ein Kalkül. Die bitteren Folgen des Streits könnten allerdings nicht nur die Italiener zu spüren …
Roms gefährlicher Poker im Schuldenstreit mit Brüssel
Affäre um riesige Spende: AfD-Spitze stellt Weidel angeblich ein Ultimatum
Die AfD hat laut einem Medienbericht offenbar eine illegale Großspende aus der Schweiz angenommen. Alice Weidel gerät unter Druck. Nach und nach kommen mehr Details ans …
Affäre um riesige Spende: AfD-Spitze stellt Weidel angeblich ein Ultimatum
Wegen Waffenruhe: Israels Verteidigungsminister tritt zurück
Nach massivem gegenseitigen Beschuss von Israel und der Hamas gibt es eine Waffenruhe. Doch Israels Verteidigungsminister fordert eine harte Hand gegen die militanten …
Wegen Waffenruhe: Israels Verteidigungsminister tritt zurück

Kommentare