Am Gaven-Riff, einem Teil der Spratly-Inseln, entstehen chinesische Militäranlagen. Foto: Armed Forces Of The Philippines
1 von 8
Am Gaven-Riff, einem Teil der Spratly-Inseln, entstehen chinesische Militäranlagen. Foto: Armed Forces Of The Philippines
Auf einer der Spratly-Inseln entsteht eine Landebahn. Foto: Francis R. Malasig/Archiv
2 von 8
Auf einer der Spratly-Inseln entsteht eine Landebahn. Foto: Francis R. Malasig/Archiv
Ein Aufklärungsfoto der philippinischen Armee zeigt den Bau von Militäranlagen auf einer der Spratly-Inseln. Foto: Armed Forces Of The Philippines
3 von 8
Ein Aufklärungsfoto der philippinischen Armee zeigt den Bau von Militäranlagen auf einer der Spratly-Inseln. Foto: Armed Forces Of The Philippines
Ein philippinischer Soldat patrouilliert auf der Insel Pagasa, die zu den Spratly-Inseln gehört. Foto: Ritchie B. Tongo/Archiv
4 von 8
Ein philippinischer Soldat patrouilliert auf der Insel Pagasa, die zu den Spratly-Inseln gehört. Foto: Ritchie B. Tongo/Archiv
Die rund 200 Korallenriffe und Sandbänke sind vor allem zwischen China und Vietnam sowie den Philippinen umstritten. Foto: Armed Forces Of The Philippines/Archiv
5 von 8
Die rund 200 Korallenriffe und Sandbänke sind vor allem zwischen China und Vietnam sowie den Philippinen umstritten. Foto: Armed Forces Of The Philippines/Archiv
Straßenszene in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi: Auch Vietnam beansprucht Teile der Spratly-Inseln. Foto: Luong Thai Linh/Archiv
6 von 8
Straßenszene in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi: Auch Vietnam beansprucht Teile der Spratly-Inseln. Foto: Luong Thai Linh/Archiv
Winzige Inseln, großer Streit: Im strategisch wichtigen Südchinesischen Meer, wo Öl- und Gasvorkommen vermutet werden, streiten sich mehrere Länder um die Spratly-Inseln. Foto: Ritchie B. Tongo/Archiv
7 von 8
Winzige Inseln, großer Streit: Im strategisch wichtigen Südchinesischen Meer, wo Öl- und Gasvorkommen vermutet werden, streiten sich mehrere Länder um die Spratly-Inseln. Foto: Ritchie B. Tongo/Archiv
Bestens überwacht: Bau von Militäranlagen auf einer der Spratly-Inseln. Foto: Armed Forces Of The Philippines
8 von 8
Bestens überwacht: Bau von Militäranlagen auf einer der Spratly-Inseln. Foto: Armed Forces Of The Philippines

Staatsmedien: China fürchtet sich nicht vor Krieg mit USA 

Peking ist empört, weil der US-Zerstörer "Lassen" durch von China beanspruchte Gewässer gefahren ist. Der US-Botschafter wurde einbestellt. Auch Staatszeitungen kritisieren die Amerikaner scharf.

Peking (dpa) - Nach der Patrouillenfahrt eines US-Kriegsschiffes im Südchinesischen Meer protestiert China in aller Deutlichkeit gegen das Vorgehen der USA. Das Außenministerium in Peking bestellte den US-Botschafter Max Baucus ein.

Vizeaußenminister Zhang Yesui sagte ihm, es gehe um eine "ernste Provokation", wie Staatsmedien am Mittwoch berichteten. China werde seine Souveränität über die Spratly-Inseln und die angrenzenden Gewässer entschieden verteidigen, sagte der Vizeminister bei dem Treffen am Vorabend.

Auf den Spratly-Inseln baut China einige Korallenriffe durch Aufschüttung zu künstlichen Inseln auf. Auch Start- und Landebahnen für Flugzeuge sind auf Satellitenbildern zu erkennen. Washington unterstellt Peking, es versuche mit seinen künstlichen Inseln große Teile des Südchinesischen Meers unter seine Kontrolle zu bringen. China betont dagegen, dass die Inseln auch für zivile Zwecke genutzt werden sollen.

Auch die Staatszeitungen des Landes verurteilten die Aktion der USA am Mittwoch scharf. Die "Global Times" nannte das US-Manöver "eine politische Show". China habe zwar kein Interesse an einem bewaffneten Konflikt, Washington müsse aber überzeugt werden, dass China "keine Angst hat, einen Krieg mit den USA in der Region zu führen". Die Militärzeitung "People's Liberation Army Daily" zog in einem Leitartikel Parallelen zu Einsätzen der Amerikaner in Afghanistan und im Irak. Die USA würden überall dort "Chaos stiften", wo einst Stabilität herrschte.

Washington hatte den Zerstörer "USS Lassen" durch die von China als Hoheitsgebiet beanspruchte Zwölf-Meilen-Zone um das Subi-Riff fahren lassen. Die Operation stehe im Einklang mit internationalem Recht, sagte ein Pentagon-Sprecher. Ziel sei es, die Rechte und Freiheiten sowie die gesetzeskonforme Nutzung von Gewässern und Luftraum für alle Länder nach internationalem Recht zu gewährleisten.

Mit der Aktion haben sich die Spannungen im jahrelangen Streit um die Inselgruppe verschärft. Sowohl Peking als auch Taiwan, Vietnam, Brunei, Malaysia und der Philippinen erheben Anspruch auf das Gebiet. Die Inseln liegen an einer der wichtigsten Schiffshandelsrouten. Zudem werden dort große Vorkommen von Erdgas und Öl vermutet.

Xinhua

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Frankreich begeht Nationalfeiertag mit großer Militärparade
Traditionell fährt Frankreichs Armee zum Nationalfeiertag große Geschütze auf. Doch bei der Parade unter den Augen von Präsident Emmanuel Macron geht einiges schief. …
Frankreich begeht Nationalfeiertag mit großer Militärparade
Trump düpiert May: Kritik an Brexit-Kurs, Lob für Johnson
Bei seinem Besuch in Großbritannien tritt Donald Trump diplomatische Gepflogenheiten mit Füßen. In einem Interview teilt er gegen Premierministerin May aus. Lässt sich …
Trump düpiert May: Kritik an Brexit-Kurs, Lob für Johnson
Trump bringt Nato-Gipfel an den Rand des Scheiterns
Hinter verschlossenen Türen stößt US-Präsident Trump offene Drohungen gegen seine Nato-Partner aus. Kurz darauf gibt er sich plötzlich zufrieden. Denn es scheint …
Trump bringt Nato-Gipfel an den Rand des Scheiterns
NSU-Urteil gesprochen, viele Fragen offen
Der NSU-Prozess ist Geschichte. Doch die juristische Aufarbeitung ist noch nicht vorbei. Mehrere Verteidiger haben bereits Revision beim Bundesgerichtshof angekündigt. …
NSU-Urteil gesprochen, viele Fragen offen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.