+
An der Beförderung von EU-Kommissar Günther Oettinger hatte es bereits in den vergangenen Monaten Kritik gegeben. 

10 NGOs schreiben offenen Brief

"Rassistisch und sexistisch": Protest gegen Oettingers Beförderung in der EU

Brüssel  - Mehrere Interessensgruppen zweifeln Günther Oettingers Eignung für seine neue Funktion in der EU an: Er habe sich mehrfach rassistisch und sexistisch geäußert.

Zehn Nichtregierungsorganisationen haben das Europaparlament aufgefordert, gegen die Beförderung des deutschen EU-Kommissars Günther Oettinger zu protestieren.

Der 63-Jährige sei wegen Affären um "rassistische, sexistische und homophobe Bemerkungen" nicht geeignet, in der EU-Kommission die Verantwortung für das Personalwesen zu tragen, heißt es in einem offenen Brief, der unter anderem von Transparency International, Oxfam und dem Homosexuellen-Netzwerk ILGA unterzeichnet wurde. Zudem habe der Deutsche in der Vergangenheit immer wieder wegen seiner Kontakte zu Lobbyisten in der Kritik gestanden.

Oettinger jetzt für Personalwesen zuständig

Anlass für die Initiative ist eine für Montagabend geplante Anhörung Oettingers durch Vertreter des EU-Parlaments. Diese wurde initiiert, nachdem EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker die Beförderung des Deutschen bekannt gegeben hatte. Der zuletzt für das Ressort Digitalwirtschaft zuständige Oettinger ist seit dem 1. Januar für die EU-Haushaltplanung und für das Personalwesen der EU-Kommission verantwortlich. Beide Aufgabenbereiche waren wegen des Wechsels der Bulgarin Kristalina Georgiewa zur Weltbank frei geworden.

Oettinger bezeichnete Chinesen als "Schlitzaugen"

An der Beförderung Oettinger hatte es bereits in den vergangenen Monaten Kritik gegeben. Auslöser war vor allem eine Rede des EU-Kommissars in Hamburg. Oettinger hatte dabei unter anderem Chinesen als "Schlitzaugen" bezeichnet, von einer "Pflicht-Homoehe" gesprochen und missverständliche Äußerungen zur Frauenquote gemacht.

Wenig später war zudem bekannt geworden, dass Oettinger im Mai im Privatjet eines ehemaligen Daimler-Managers und russischen Honorarkonsuls zu einem Abendessen mit dem ungarischen Regierungschef Viktor Orban geflogen war. Kritiker vermuteten einen Verstoß gegen Ethikregeln der EU-Kommission, deren Mitglieder keine Geschenke im Wert von mehr als 150 Euro annehmen dürfen. Die EU-Kommission erklärte, Oettinger sei auf Einladung und Kosten der ungarischen Regierung zu einer Konferenz geflogen, daher gebe es nichts zu beanstanden.

Sprecherin will sich nicht äußern

Von Seiten der EU-Abgeordneten drohen Oettinger am Montag kritische Fragen, aber keine Konsequenzen. Die Parlamentarier haben bei Ressortveränderungen innerhalb der EU-Kommission kein direktes Mitspracherecht. Es wurde deshalb nur eine Anhörung und keine Abstimmung angesetzt.

Eine Sprecherin der EU-Kommission wollte sich am Donnerstag nicht näher zum dem offenen Brief der Nichtregierungsorganisationen äußern. Man habe ihn gesehen und zur Kenntnis genommen, sagte sie lediglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dramatische Worte auf UN-Klimagipfel: "Die nächsten zwölf Monate sind entscheidend"
Zum Start der zweiten und entscheidenden Woche der UN-Klimakonferenz. UN-Generalsekretär richtet sich mit dramatischen Appell an die Teilnehmer.
Dramatische Worte auf UN-Klimagipfel: "Die nächsten zwölf Monate sind entscheidend"
Von der Leyen stellt „Green Deal“ vor - Kritik folgt prompt: „Machtpolitische Motivation“
Während in Madrid der UN-Klimagipfel tagt, treibt die neue EU-Kommission ein Riesenprogramm für ein klimafreundliches Europa voran. Allerdings kommen Details erst 2020 …
Von der Leyen stellt „Green Deal“ vor - Kritik folgt prompt: „Machtpolitische Motivation“
Eklat um Putin: Russlands Präsident kanzelt Merkel vor aller Augen ab 
Beim Ukraine-Gipfel in Paris ist es zum Eklat gekommen. Als Merkel auf den Tiergarten-Mord angesprochen wird, beschimpft Putin das Opfer als „Banditen“.
Eklat um Putin: Russlands Präsident kanzelt Merkel vor aller Augen ab 
Frankreichs Regierung schwächt umstrittene Rentenreform ab
Frankreichs Premier hält zwar an der umstrittenen Rentenreform fest, verspricht aber inzwischen sehr lange Übergangszeiten. "Nicht zu schnell, nicht zu langsam", lautet …
Frankreichs Regierung schwächt umstrittene Rentenreform ab

Kommentare