+
Demonstranten werfen Gegenstände und verbarrikadieren sich in Neapel. Bei einer Demonstration gegen den europafeindlichen Lega Nord Chef Matteo Salvini kam es zu Ausschreitungen.

Demo gegen fremdenfeindliche Lega Nord

Protest gegen Rechtspopulisten in Neapel eskaliert - 34 Verletzte

Neapel - Bei Protesten gegen den Chef der fremdenfeindlichen italienischen Lega Nord in Neapel ist es zu Ausschreitungen gekommen. 34 Menschen wurde verletzt.

28 der Verletzten seien Polizisten, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Die Straßen im Stadtteil Fuorigrotta hätten nach den Krawallen ausgesehen wie ein „Schlachtfeld“: Mülleimer brannten, Straßenschilder wurden demoliert, Autos zerstört. Mehrere Menschen seien angezeigt oder festgenommen worden, berichtete Ansa weiter.

Schon am Freitag hatten in Neapel zahlreiche Menschen gegen den Auftritt des Lega-Nord-Chefs Matteo Salvini demonstriert. Der Bürgermeister der Stadt, Luigi de Magistris, hatte sich auf die Seite der Protestierenden gestellt, weil die Politik Salvinis zutiefst faschistisch, fremdenfeindlich und rassistisch sei. „Wir dagegen lieben das vereinte Italien in seiner Verschiedenheit“, sagte de Magistris. Salvini stelle sich gegen alles, um mächtiger zu werden.

Seit der Flüchtlingskrise steigen Umfragewerte der fremdenfeindlichen Partei

Salvini hatte am Samstag in einem Kongresszentrum in der Stadt am Vesuv sein Wahlprogramm vorgestellt. Am Sonntag gab er dem Bürgermeister die Schuld an den Ausschreitungen und kündigte an, wieder nach Neapel kommen zu wollen.

Die Lega Nord gibt es seit Ende der 1980er Jahre. Bei den Wahlen 2013 kam die europafeindliche Partei auf vier Prozent. Seit Salvini in der Flüchtlingskrise eine immer fremdenfeindlichere Ausrichtung vorangetrieben hat, stiegen die Umfragewerte der Partei wieder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Kommentare