+
Dieses kleine Fluggerät versetzte die Sicherheitskräfte in helle Aufregung.

Große Aufregung um kleinen Heli

Protest: Hubschrauber-Landung vor dem weißen Haus

Washington - Mit seiner Protestaktion hat ein Mann große Aufregung verursacht. Weil er einen Helikopter vor dem weißen Haus landen ließ, muss er sich nun verantworten.

Ein Mini-Hubschrauber ist am Mittwoch auf dem Rasen vor dem Kapitol in Washington gelandet und hat Alarm ausgelöst. Spezialkräfte der Polizei untersuchten den sogenannten Tragschrauber, der auf einem Außensitz Platz für einen Piloten bietet, nach Sprengstoff. Wie die zuständige Polizei des Kapitols weiter mitteilte, wurde der Pilot festgenommen und verhört.

Nach Angaben der Zeitung „Tampa Bay Times“ handelte es sich um eine angekündigte Protestaktion: Ein 61-jähriger Postbote habe damit gegen die Wahlkampffinanzierung in den USA protestieren wollen. Der Mann habe in dem Mini-Hubschrauber, der das Logo des US-Postal Service trägt, über 500 Protestbriefe an alle Kongressmitglieder geladen.

Die Polizei bestätigte die Identität des Piloten und die Protestaktion zunächst nicht. Es hieß lediglich, die Region um das Kapitol sei abgesperrt worden. Das Kapitol ist Sitz des amerikanischen Kongresses, über dem Gebiet herrscht Flugverbot. US-Sender stellten die Frage, wie es dennoch zu einer solchen Aktion kommen konnte.

Die „Tampa Bay Times“ veröffentlichte ein Video des angeblichen Piloten. „Kein normaler Mensch würde so etwas tun“, sagte der Mann. Er wisse, dass er den gesperrten Luftraum verletze, sei aber weder ein Selbstmörder noch ein Terrorist. „Terroristen kündigen ihre Aktionen nicht vorher an.“ Seine Aktion richte sich gegen die Wahlkampffinanzierung. Die Regierungen würden immer abhängiger vom „Big Money“ - dem großen Geld.

Erst am Samstag hatte ein Unbekannter, der in der Nähe des Kapitols Selbstmord beging, für Aufregung gesorgt. Das Kongressgebäude wurde vorsichtshalber abgesperrt, auch weil bei der Leiche ein Paket gefunden wurde. Der „Washington Post“ zufolge berichteten Augenzeugen, dass der Unbekannte ein Plakat mit der Forderung, Reiche stärker zu besteuern, bei sich getragen habe. Die Polizei sprach lediglich von einem Aufruf zu „sozialer Gerechtigkeit“.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Özdemir und Göring-Eckardt Spitzenkandidaten der Grünen
Berlin - Nur 75 Stimmen machen den Unterschied. Nach wochenlanger Wahlkampf-Tour der Kandidaten steht fest, wer die Grünen in die Bundestagswahl führt. Ein Zittersieg …
Özdemir und Göring-Eckardt Spitzenkandidaten der Grünen
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt
München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt
AfD-Politiker Höcke nennt Holocaust-Gedenken eine „Schande“
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst.
AfD-Politiker Höcke nennt Holocaust-Gedenken eine „Schande“
AfD-Politiker Höcke nennt Holocaust-Gedenken eine "Schande"
Dresden (dpa) - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst.
AfD-Politiker Höcke nennt Holocaust-Gedenken eine "Schande"

Kommentare