Neues Erdbeben in Mexiko

Neues Erdbeben in Mexiko
+
Am Sonntagmorgen gab es weitere Auseinandersetzungen.

Protest in Istanbul

Hunderte Verletzte bei Räumung des Gezi-Parkes

Istanbul - Bei der gewaltsamen Räumung des Gezi-Parkes in Istanbul sind nach Angaben der türkischen Protestbewegung in der Nacht zum Sonntag hunderte Menschen verletzt worden.

Die Polizei habe ihren Einsatz mit einer Gewalt wie im Krieg geführt, kritisierte die Taksim-Plattform, die zu den wichtigsten Organisatoren der Proteste gehört.

Die Gruppe wertete den Einsatz von Gummigeschossen, starkem Tränengas und Schockgranaten zu einer Zeit, zu der auch viele Frauen mit Kindern und ältere Menschen im Park waren, als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Sie verlangte, die Polizei müsse auch aufhören, die Arbeit von Ärzten zu behindern, die den Demonstranten freiwillig helfen.

Situation in Istanbul eskaliert: Verletzte nach Tränengas-Einsatz

Situation in Istanbul eskaliert: Verletzte nach Tränengas-Einsatz

Die Organisation erklärte, die Gewalt werde die Proteste im Land nicht stoppen können. Am Sonntagmorgen gab es weitere Auseinandersetzungen. Die Polizei habe eine Gruppe Demonstranten von der Einkaufsstraße Istiklal aus verfolgt, berichtete ein Augenzeuge. Am frühen Sonntagabend will die islamisch-konservative Regierungspartei AKP ihre Anhänger in Istanbul zu einer Kundgebung versammeln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Bundestagswahl 2017: Wieso gibt es eine Erststimme und eine Zweitstimme? Wen wähle ich damit überhaupt? Hier gibt es Antworten auf alle Fragen.
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Kommentar zu Katalonien: Die Stunde des Königs
Anstatt in Zeiten der Unruhe für Deeskalation zu sorgen, hat Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy im Streit um Kataloniens Unabhängigkeit weiter Öl ins Feuer …
Kommentar zu Katalonien: Die Stunde des Königs
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Ein Hamburger Gericht hat nach einem Medienbericht erstmals das Vorgehen der Polizei rund um den G20-Gipfel in einem Fall als unrechtmäßig gewertet.
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall

Kommentare