+
Die Polizei beendet einen Protest von Gegnern an der Zufahrt zum Treffen in Kyffhäuserland. Foto: Peter Förster

Am Kyffhäuserdenkmal

Proteste begleiten Treffen des rechtsnationalen AfD-Flügels

Der "Flügel" ist ein informelles, gut organisiertes Bündnis von Rechtsnationalen in der AfD. Ins Leben gerufen wurde die Gruppierung von Björn Höcke und André Poggenburg. Sie trifft sich einmal pro Jahr vor dem Kyffhäuser-Denkmal in Thüringen.

Kyffhäuserland - Unter lautstarkem Protest hat in Thüringen ein Treffen der rechtsnationalen AfD-Gruppierung "Der Flügel" begonnen. Einer Polizeisprecherin zufolge nahmen zwischen 550 und 600 Menschen an dem Treffen am Kyffhäuserdenkmal teil.

Mit dabei sind Parteivize Alexander Gauland, Parteichef Jörg Meuthen und der Thüringer Landesvorsitzende Björn Höcke. Rund 60 Gegendemonstranten pfiffen sie bei ihrer Anfahrt mit Trillerpfeifen aus und zeigten Transparente mit Aufschriften wie "Der AfD die Flügel stutzen" und "Rassismus ist keine Alternative".

Die Veranstaltung ist nicht öffentlich. Auch die Parteispitzen wollten sich vor Ort zunächst nicht öffentlich äußern.

"Der Flügel" wurde 2015 von Höcke und dem Landeschef der AfD in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, ins Leben gerufen. Er entstand als Reaktion auf die Versuche von Parteigründer Bernd Lucke, die Partei klar nach rechts abzugrenzen.

Anmelderin der Gegendemonstration war die Thüringer Linken-Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss. Sie halte es für notwendig, bei dieser Veranstaltung Gesicht zu zeigen, sagte sie. "Da muss dringend gegengehalten werden" - insbesondere im Jahr der Bundestagswahl.

dpa

Der Flügel zum Kyffhäusertreffen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Islam-Organisation Ditib stellt Pläne für den Neustart vor
Köln (dpa) - Die größte Islam-Organisation in Deutschland, Ditib, hat nach anhaltender Kritik einen Neustart angekündigt und will dazu heute ihre Vorstellungen …
Islam-Organisation Ditib stellt Pläne für den Neustart vor
Viel Zustimmung für Befassen des Verfassungsschutzes mit AfD
Dass der Verfassungsschutz ihr künftig schärfer auf die Finger sehen will, gefällt der AfD gar nicht. Wohl aber den anderen Parteien. Nach dem Bund wollen nun auch …
Viel Zustimmung für Befassen des Verfassungsschutzes mit AfD
Untersuchungsausschuss zu Berateraffäre: FDP mit klarer Forderung
Berateraffäre im Verteidigungsministerium: Ursula von der Leyen muss sich einem Untersuchungsausschuss stellen. Es geht um mehr als 100 Millionen.
Untersuchungsausschuss zu Berateraffäre: FDP mit klarer Forderung
Kohleländer können mit mehr Geld vom Bund rechnen
Das Spitzentreffen zum geplanten Kohleausstieg brachte zwar keine konkreten Ergebnisse, aber immerhin Fortschritte. Der Bund machte eine langfristige Finanzzusage. Nun …
Kohleländer können mit mehr Geld vom Bund rechnen

Kommentare