+
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan

Aktuelle Proteste

Erdogan vergleicht Brasilien mit Türkei

Ankara - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sieht Brasilien als Opfer des gleichen Komplotts wie die Türkei. Gleichzeitig scheint er sich als Sieger zu fühlen.

„Diejenigen, die in der Türkei gescheitert sind, geben jetzt ihr Bestes in Brasilien“, sagte Erdogan am Samstag bei einer Rede vor Zehntausenden Anhängern in Samsun im Norden der Türkei. „Die Symbole sind die gleichen, die Plakate sind die gleichen, Twitter und Facebook sind die gleichen, die internationalen Medien sind die gleichen. Sie (die Proteste) werden vom gleichen Zentrum aus gesteuert“, sagte Erdogan.

Der Regierungschef reist zurzeit quer durch das Land, um seine Anhänger zu mobilisieren. In der Vergangenheit hatte er mehrfach behauptet, dass die seit Wochen andauernden Proteste in der Türkei von ausländischen Kräften organisiert seien, um seine Regierung zu schwächen. Unter ihnen befänden sich auch Banker und Medienanstalten, die der Türkei schaden wollten.

18-Jähriger bei Protesten in Brasilien getötet

Wütende Proteste in Brasilien

Die Proteste in Brasilien waren durch Preiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr ausgelöst worden. Ähnlich wie in der Türkei, wo der Anlass eine gewaltsame Auflösung einer friedlichen Demonstration von Umweltschützern war, nahmen sie aber schnell eine viel größere Dimension an. In der Türkei richteten sie sich vor allem gegen den von vielen als zunehmend autoritär wahrgenommen Führungsstil Erdogans, in Brasilien gegen soziale Ungleichheit, Korruption und hohe Steuern.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.