+
Bundespräsident Gauck scheidet in diesen Tagen aus dem Amt des Bundespräsidenten.

Scheidender Bundespräsident

Gauck kann Proteste gegen Trump verstehen

Berlin - Der scheidende Bundespräsident Joachim Gauck hat sich mit den Protesten gegen die Erlasspolitik von US-Präsident Donald Trump solidarisiert.

"Das Einreiseverbot ist den USA nicht würdig", sagte Gauck dem Redaktionsnetzwerk Deutschland laut einer Vorabmeldung vom Donnerstag. Er sei "befremdet und auch besorgt" angesichts der jüngsten Entwicklungen in den Vereinigten Staaten.

"Amerika war in den Augen vieler Menschen, war auch in meinen Augen immer ein Leuchtturm der Freiheit und ein sicherer Hafen für persönliche und politische Hoffnungen", sagte Gauck. Das von Trump ausgesprochene Einreiseverbot für Menschen aus mehreren muslimisch geprägten Ländern widerspreche "dem großen Traum von Freiheit und von der Gleichheit aller Menschen".

Er könne "verstehen, dass viele US-Bürger Entscheidungen wie das Einreiseverbot nicht einfach hinnehmen wollen", sagte Gauck. Zudem sei er sicher, dass die Mehrheit der US-Bürger es nicht zulassen werde, "dass ihr Land sich so massiv verändert". Wie derzeit mit der politischen Kultur der USA umgegangen werde, finde er "sehr problematisch".

Gauck: Wenn er jünger wäre, hätte er weitergemacht

Seine eigene Entscheidung zum Rückzug hält Gauck trotz der weltpolitischen Lage vertretbar. "Wäre ich ein paar Jahre jünger, hätte ich mich angesichts dieser Situation wohl noch einmal zur Wahl gestellt", sagte er. Dann hätte er "der Unaufgeregtheit und der Zuversicht eine Stimme" geben können. Letztlich komme er aber zu dem Schluss: "Wir leben in keiner bedrohlichen Situation."

Gauck hatte sich entschieden, nach fünf Jahren im Amt nicht noch einmal anzutreten. Sein Nachfolger wird in der Bundesversammlung am 12. Februar bestimmt - als praktisch sicher gilt die Wahl des gemeinsamen Kandidaten von Union und SPD, des bisherigen Bundesaußenministers Frank-Walter Steinmeier (SPD). Die Linkspartei schickt den Armutsforscher Christoph Butterwegge ins Rennen.

Donald Trumps vielfältige geschäftliche Verflechtungen hat unser Partnerportal Merkur.de aufgelistet.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.