Konfrontation in Baltimore: Ein Polizeibeamter und ein Demonstrant bei den Protesten gegen den Tod eines Schwarzen in Polizeigewahrsam. Foto: Noah Scialom
1 von 5
Konfrontation in Baltimore: Ein Polizeibeamter und ein Demonstrant bei den Protesten gegen den Tod eines Schwarzen in Polizeigewahrsam. Foto: Noah Scialom
Polizisten und Demonstranten vor einer Polizeiwache in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland. Foto: Noah Scialom
2 von 5
Polizisten und Demonstranten vor einer Polizeiwache in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland. Foto: Noah Scialom
Die Wut der Demonstranten hatte sich am Tod eines Schwarzen in Polizeigewahrsam entzündet. Foto: Noah Scialom
3 von 5
Die Wut der Demonstranten hatte sich am Tod eines Schwarzen in Polizeigewahrsam entzündet. Foto: Noah Scialom
Ausschreitungen in Baltimore: Die zerstörte Rückscheibe eines Polizeiwagens. Foto: Noah Scialom
4 von 5
Ausschreitungen in Baltimore: Die zerstörte Rückscheibe eines Polizeiwagens. Foto: Noah Scialom
Demonstranten in Baltimore. Nach dem Tod eines Schwarzen ist es in der Stadt zu Ausschreitungen gekommen. Foto: Noah Scialom
5 von 5
Demonstranten in Baltimore. Nach dem Tod eines Schwarzen ist es in der Stadt zu Ausschreitungen gekommen. Foto: Noah Scialom

Baltimore: Ausschreitungen bei Protesten gegen Polizeigewalt

Baltimore (dpa) - Nach tagelangen friedlichen Protesten nach dem Tod eines Schwarzen in Polizeigewahrsam ist es in der US-Stadt Baltimore (Maryland) zu Ausschreitungen gekommen.

Einzelne Teilnehmer einer Demonstration mit etwa 1200 Menschen zertrümmerten am Samstagabend (Ortszeit) Schaufensterscheiben, beschädigten Streifenwagen, bewarfen Polizisten mit Steinen sowie Wasserflaschen und beschimpften sie als Mörder, wie US-Medien berichteten. Zwölf Demonstranten seien festgenommen worden.

Ein 25 Jahre alter Afroamerikaner hatte am 12. April eine Rückenmarkverletzung erlitten, während er nach seiner Festnahme in einem Polizei-Kleinbus aufs Revier gebracht wurde. Nach Angaben der Behörden fiel er später ins Koma und starb.

Die beteiligten sechs Polizisten wurden zunächst vom Dienst suspendiert. Das Justizministerium leitete Ermittlungen wegen einer möglichen Verletzung der Bürgerrechte ein.

Bericht CNN

Bericht Baltimore Sun

New York Times

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Juncker deutet Bewegung im EU-Migrationsstreit an
In der Asylpolitik kommt die EU seit Jahren nicht voran, weil einige Staaten sich der Aufnahme von Flüchtlingen strikt verweigern. Beugt sich die Gemeinschaft der Macht …
Juncker deutet Bewegung im EU-Migrationsstreit an
Süd- und Nordkorea setzen Gipfeltreffen fort
Pjöngjang (dpa) - Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un setzen heute ihre Gespräche über den Abbau des nordkoreanischen …
Süd- und Nordkorea setzen Gipfeltreffen fort
Korea-Gipfel: Moon sucht Durchbruch in Atomstreit
Umarmungen, jubelnde Massen, viel freundschaftliche Symbolik und ein früherer deutscher Bundesliga-Star. Erstmals seit elf Jahren besucht ein südkoreanischer Präsident …
Korea-Gipfel: Moon sucht Durchbruch in Atomstreit
Steinmeier in Helsinki: Müssen mehr für Sicherheit tun
Der Zustand der EU und der Klimawandel, vor allem aber das Verhältnis zu Russland sind die Themen des Bundespräsidenten bei seinem Besuch in Finnland. Auch die Berliner …
Steinmeier in Helsinki: Müssen mehr für Sicherheit tun