+
Am Freitag kam es im Gazastreifen schon wieder zu Protesten.

Erneute Konfrontationen

Proteste gehen weiter: Mehr als 1000 Palästinenser an Gaza-Grenze verletzt

Mehr als 400 Palästinenser sind am Freitag bei erneuten Gefechten mit israelischen Soldaten im Gazastreifen verletzt worden. Die Proteste sollen noch zehn Tage dauern.

Gaza - Bei erneuten Konfrontationen mit israelischen Soldaten sind an der Gaza-Grenze 1143 Palästinenser verletzt worden. 70 davon seien von scharfer Munition getroffen worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza am Freitag mit.

Die israelische Armee sprach von schätzungsweise 10.000 Palästinensern an sechs Orten entlang der Grenze. Sie würden brennende Reifen in Richtung der Soldaten rollen und Steine werfen. Soldaten würden entsprechend der Vorgaben feuern. Die Armee hat mehrfach betont, die an der Grenze positionierten Scharfschützen hätten klare Anweisungen, erst nach mehreren Warnungen zu schießen und auch dann nur auf die Beine.

Lesen Sie auch: Palästinenserpräsident Abbas entschuldigt sich für judenfeindliche Rede

Palästinenser sollen Drohnen abgeworfen haben

Palästinenser hätten mehrfach erfolglos versucht, den Sicherheitszaun zu durchbrechen, hieß es in einer Mitteilung. Hunderte hätten Teile des Kerem-Schalom-Grenzübergangs in Flammen gesetzt und die Leitungen beschädigt, die Gas und Treibstoff von Israel in den Gazastreifen brächten. Zwei israelische Drohnen im „Dokumentationseinsatz“ seien im Gazastreifen runtergegangen. Augenzeugen hatten zuvor berichtet, Palästinenser hätten die Drohnen mit Steinwürfen vom Himmel geholt.

Seit Ende März sind bei ähnlichen Konfrontationen 50 Palästinenser getötet worden. Mehr als 7000 wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums verletzt, dabei rund 2000 durch scharfe Munition.

70. Jahrestags der Staatsgründung Israels als Auslöser

Die Proteste finden wegen des 70. Jahrestags der Staatsgründung Israels statt, die die Palästinenser als Katastrophe ansehen. Beim „Marsch der Rückkehr“ fordern sie das Recht auf Rückkehr in das heutige israelische Staatsgebiet. Israel lehnt das ab.

Die Anzahl der Teilnehmer der Proteste nahm am Freitag erneut im Vergleich zu den vorherigen Protesten ab. Am Anfang waren Zehntausende in das Grenzgebiet zu Israel gekommen. Nun waren es nach Angaben der Organisatoren noch Tausende. Bilder zeigten viele junge Palästinenser und brennende Reifen, von denen schwarze Rauchsäulen aufstiegen.

Lenkdrachen mit Brandbomben über Grenze geschickt

Palästinensische Aktivisten schickten am Freitag mehrere Lenkdrachen mit Brandbomben über die Grenze nach Israel. In den vergangenen Wochen waren nach israelischen Medienberichten durch Drachen mit brennenden Stofffetzen bereits mehrfach Felder im Süden Israels in Flammen aufgegangen. Die Zeitung Jediot Achronot berichtete in dieser Woche von Schäden in Höhe von umgerechnet mehr als 100.000 Euro.

Israel wirft der im Gazastreifen herrschenden Hamas vor, bei den Protesten Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu benutzen und Minderjährige wissentlich in Gefahr zu bringen. Unter dem Deckmantel der Proteste gebe es immer wieder Versuche, den Grenzzaun zu Israel zu zerstören und Anschläge zu verüben.

Die Proteste sollen noch bis zum 15. Mai dauern. Für dieses Datum kündigen die Veranstalter eine Million Teilnehmer an. Am Nakba-Tag gedenken die Palästinenser der Vertreibung Hunderttausender während des Nahost-Krieges 1948. Die Palästinenser flohen nach der Staatsgründung Israels oder wurden vertrieben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Missbrauchsfälle: Kardinal Marx bittet um Entschuldigung fürs Wegschauen und Vertuschen
Die Kirche ringt weiter um den richtigen Umgang mit Missbrauchsfällen. Kardinal Marx hat am Dienstag um Entschuldigung gebeten. Der Papst äußerte sich in Estland.
Missbrauchsfälle: Kardinal Marx bittet um Entschuldigung fürs Wegschauen und Vertuschen
„Frontaler Angriff auf Pressefreiheit“ -Österreichs Innenministerium warnt Polizei vor liberalen Zeitungen
Es klingt wie ein Witz - und ist doch wahr: In Österreich hat das Innenministerium die Polizei vor enger Zusammenarbeit mit liberalen Medien gewarnt.
„Frontaler Angriff auf Pressefreiheit“ -Österreichs Innenministerium warnt Polizei vor liberalen Zeitungen
„Kuschelzeremonie“ für Erdogan in Deutschland? Jetzt äußert sich die türkische Gemeinde
Deutsche Politiker sagen reihenweise das geplante Staatsbankett für den türkischen Präsidenten Erdogan ab. Derweil deutet sich ein Durchbruch zwischen den USA und der …
„Kuschelzeremonie“ für Erdogan in Deutschland? Jetzt äußert sich die türkische Gemeinde
Kampfabstimmung um Vorsitz der Unionsfraktion
Wird die Wahl des Unionsfraktionschefs zum Misstrauensvotum gegen die Kanzlerin? Sollte die Fraktion ihren Vertrauten Volker Kauder abwählen, dürfte die Debatte über …
Kampfabstimmung um Vorsitz der Unionsfraktion

Kommentare