+
In Hongkong eskalieren die Studentenproteste.

Besetzung von Finanzdistrikt

Proteste in Hongkong eskalieren

Hongkong - Die Hongkonger wollen freie Wahlen. Doch die kommunistische Führung in Peking will nur begrenzte Demokratie zulassen. Ein Welle von Protesten rollt über die Finanzmetropole. Die Polizei greift ein.

Bei Demonstrationen für mehr Demokratie in Hongkong ist es zu schweren Zwischenfällen gekommen. Die Polizei ging mit Tränengas und Pfefferspray gegen Tausende Demonstranten vor. Mit ihren Protesten und Blockaden von Hauptverkehrsadern legten die Demonstranten am Sonntag den Finanzbezirk der chinesischen Sonderveraltungsregion lahm. Die Aktivisten riefen eine „Ära des zivilen Ungehorsams“ in der Wirtschafts- und Finanzmetropole aus.

Die Situation eskalierte nach Demonstrationen zum Abschluss eines einwöchigen Studentenstreiks. Als Reaktion entschied die prodemokratische Occupy-Central-Bewegung in der Nacht zum Sonntag überraschend, ihre lange angedrohte Besetzung des Central genannten Finanzbezirks sofort zu beginnen. Tausende Demonstranten folgten dem Aufruf, belagerten den Regierungssitz und blockierten Straßen.

Die Aktivisten wollen Druck auf die Regierung und die kommunistische Führung in Peking ausüben, endlich freie Wahlen zu erlauben. Die Demonstrationen entzündeten sich an einer Wahlreform, mit der Peking für 2017 zwar direkte Wahlen, aber keine freie Nominierung der Kandidaten erlaubt. Seit der Rückgabe 1997 an China wird die frühere britischen Kronkolonie Hongkong nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ als eigenständiges Territorium Chinas autonom regiert.

Die Sicherheitskräfte versuchten zunächst, mit einem Polizeiring um die zentrale Demonstration vor dem Regierungssitz zu verhindern, dass sich mehr Hongkonger den Protesten anschließen können. Teilnehmer wurden aufgefordert, die „illegale Versammlung“ zu verlassen. Beide Seiten versuchten wiederholt, Konfrontationen zu vermeiden. Doch setzte die Polizei schließlich Tränengas ein. An anderen Orten zogen sich Polizeikräfte aber auch zurück, um nicht zu Gewalt greifen zu müssen.

Es sei Zeit, „sich zu erheben und zu handeln“, sagte der Führer der Occupy-Central-Bewegung, Benny Tai, in der Nacht zum Sonntag. „Wir mussten einfach auf sehr leidenschaftliche Bürger reagieren“, erklärte der Organisator, warum sie sich der Studentenbewegung angeschlossen haben. Eigentlich agierte die Occupy-Central-Bewegung unabhängig von den Studenten und wollte die Besetzung des Finanzbezirks erst am Mittwoch mit ersten Aktionen wie einem „Bankett“ zum Nationalfeiertag einläuten.

Nach ersten größeren Zwischenfällen bei den Studentenprotesten mit Dutzenden Festnahmen und Verletzten am Samstag hatten sich schon Zehntausende verärgerte Hongkonger am Samstag den Demonstrationen angeschlossen. Am Sonntag folgten sie auch dem Aufruf zur Besetzung des Finanzdistrikts und brachten Wasser und Nahrungsmittel mit. Viele wappneten sich mit Schutzbrillen gegen den Einsatz von Tränengas oder Pfefferspray.

Bis Sonntagmittag waren bei den dreitägigen Demonstrationen 78 Teilnehmer festgenommen worden, wie die Polizei berichtete. Am Vortag waren 29 Studenten und Polizisten verletzt worden, als die Demonstrationen der Studenten eskalierten.

Aus Protest gegen das gewaltsame Vorgehen der Polizeikräfte rief die Lehrervereinigung für Montag zu einem Streik auf. „Die Polizei hat sich zu Feinden des Volkes gemacht“, hieß es in einer Mitteilung.

Langjährige Oppositionspolitiker wie Martin Lee oder Audrey Eu und selbst Hongkongs Kardinal Joseph Zen traten noch in der Nacht vor den Demonstranten auf, um ihre Unterstützung für die Bewegung zu zeigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse zu gestiegenen Vergewaltigungen: Das will Bayern dagegen tun
Eine gute Woche nach der Vorlage gestiegener Zahlen zu Sexualdelikten in Bayern hat die Staatsregierung eine erste Analyse nachgeliefert und eine intensivere Bekämpfung …
Analyse zu gestiegenen Vergewaltigungen: Das will Bayern dagegen tun
Rekord an Briefwählern bei der Bundestagswahl erwartet
Wiesbaden/Berlin (dpa) - Der Anteil der Briefwähler bei der Bundestagswahl steuert auf einen Rekord zu. Fast alle Bundesländer melden einen Anstieg der Nachfrage nach …
Rekord an Briefwählern bei der Bundestagswahl erwartet
Russland grenzt sich von Trumps Drohungen ab
New York (dpa) - Russland hat sich von den Drohungen des US-Präsidenten Donald Trump gegen Nordkorea und den Iran abgegrenzt.
Russland grenzt sich von Trumps Drohungen ab
Rohingya-Krise: Bangladesch appelliert an islamische Länder
New York (dpa) - Bangladeschs Ministerpräsidentin Sheikh Hasina hat die islamische Welt zu gemeinsamen Anstrengungen für eine Lösung der humanitären Krise in ihrem Land …
Rohingya-Krise: Bangladesch appelliert an islamische Länder

Kommentare