+
Beim Prozess hehem dem Islam-Kritiker Geert Wilers ist es in Amsterdam zu Protesten gekommen. 

Proteste bei Prozess gegen Islam-Kritiker Wilders

Amsterdam - Auftakt unter Protesten: Sympathisanten des niederländischen Islam-Gegners Geert Wilders haben am Mittwoch bei der Eröffnung des Prozesses wegen Volksverhetzung gegen das Verfahren demonstriert.

Vor dem Gericht in Amsterdam versammelten sich rund 200 Wilders-Anhänger. Auf Plakaten war unter anderem zu lesen: “Unsere Freiheit wird rituell geschlachtet.“

Lesen Sie dazu:

Türkei will Besuch von Wilders verhindern

Rechts-Politiker Wilders gewinnt Klage gegen Einreiseverbot

Aus Furcht vor Anschlägen wurde der Schutz für das Gerichtsgebäude verstärkt. So wurden die Räume mit Hilfe von Sprengstoffspürhunden durchsucht. Wilders hat wiederholt Morddrohungen erhalten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten, der mit dem Anti-Islam- Video “Fitna“ international bekanntwurde, die Beleidigung von Muslimen und ihrer Religion sowie Aufstachelung zum Hass gegen Anhänger des Islam vor. Dem bei weiten Teilen der niederländischen Bevölkerung populären Politiker drohen 16 Monaten Gefängnis sowie eine Geldbuße von bis zu 10 000 Euro.

Wilders von Freispruch überzeugt

Wilders erklärte am Vorabend des Prozesses, er sei überzeugt, dass er freigesprochen werde. Alles, was er jemals gegen den Islam und islamische Extremisten gesagt habe, sei durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt. Der niederländischen Justiz und den Regierungsparteien warf er vor, einen “politischen Schauprozess“ gegen ihn zu inszenieren.

Am Mittwoch standen zunächst organisatorische Einzelheiten des Verfahrens auf der Tagesordnung, darunter die Vorladung von Zeugen und Sachverständigen. Wilders will unter anderem Islamexperten vor Gericht befragen lassen, die seine Äußerungen über terroristische Gefahren, die angeblich vom Islam ausgehen würden, bestätigen sollen.

Abgesehen von dem Internet-Video “Fitna“, in dem Wilders den Islam als blutrünstige Terror-Ideologie darstellte und Bilder von Anschlägen mit Aussagen des Koran mischte, stützt sich die Staatsanwaltschaft auf Reden und Interviews des Politikers. So forderte er ein Verbot des Korans, den er als “faschistisch“ bezeichnete und mit Hitlers “Mein Kampf“ verglich. Die 2003 von Wilders gegründete Partei für die Freiheit (PVV) ist laut Umfragen mittlerweile eine der stärksten politischen Kräfte der Niederlande.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare