+
Außenminister Guido Westerwelle geht gemeinsam mit dem Oppositionspolitiker Vitali Klitschko und dessen Bruder, Box-Weltmeister Wladimir Klitschko, auf den zentralen Maidan-Platz in der Hauptstadt Kiew.

Proteste in Ukraine

Kiew: Westerwelle bei Opposition und Klitschkos

Kiew - Der amtierende Außenminister Guido Westerwelle hat bei seinem Aufenthalt in der Ukraine auch der Protestbewegung gegen Präsident Viktor Janukowitsch einen Besuch abgestattet.

Der FDP-Politiker ging am Mittwoch gemeinsam mit dem Oppositionspolitiker Vitali Klitschko und dessen Bruder, Box-Weltmeister Wladimir Klitschko, auf den zentralen Maidan-Platz in der Hauptstadt Kiew. Dort harren trotz eisiger Kälte mehrere tausend Janukowitsch-Gegner aus. Das Angebot von Vitali Klitschko, eine Rede zu halten, schlug Westerwelle jedoch aus.

Die Klitschko-Brüder und Westerwelle wurden bei ihrem Besuch auf dem Platz der Unabhängigkeit immer wieder beklatscht. Der Außenminister sagte: „Hier schlägt das Herz europäisch. Hier merkt man europäische Leidenschaft. Das ist sehr bewegend.“ Zuvor hatte er bereits betont, dass die EU der Ukraine die Tür für ein Assoziierungsabkommen weiter offen halte. Bei dem Besuch auf dem Maidan war auch der Oppositionspolitiker Arseni Jazenjuk dabei.

Ukraine: Westerwelle bei Opposition und Klitschkos

Ukraine: Westerwelle bei Opposition und Klitschkos

Westerwelle hält sich für ein Ministertreffen der Organisation für Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Kiew auf. Am Donnerstag ist auch eine Begegnung mit Ministerpräsident Nikolai Asarow geplant. Präsident Janukowitsch ist wegen einer China-Reise derzeit nicht in der Ukraine. Er hatte das Assoziierungsabkommen mit der EU im vergangenen Monat kurz vor der geplanten Unterzeichnung zugunsten Russlands auf Eis gelegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare