+
Der ukrainische Staatspräsident Viktor Janukowitsch.

Ukraine

Janukowitsch meldet sich bei EU-Kommission

Brüssel - Der ukrainische Staatspräsident hat auf die Proteste in seinem Land mit Zusicherungen an die EU reagiert.

Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat vom ukrainischen Staatspräsidenten Viktor Janukowitsch Zusicherungen erhalten, um die Krise in dessen Land zu entspannen. Der Staatschef habe am Telefon unter anderem ausdrücklich versichert, dass die Gewaltanwendung der ukrainischen Polizei während der Massenproteste untersucht werden solle. Die Ergebnisse würden dann öffentlich gemacht, berichtete die EU-Kommission am Montag in Brüssel. Janukowitsch wolle auch eine Delegation nach Brüssel schicken, um Aspekte des auf Eis gelegten Abkommens mit der EU für eine engere Partnerschaft zu debattieren. Die Kommission sei dafür bereit, Verhandlungen über den fertigen Pakt sollten aber nicht wieder begonnenen werden, so die Behörde.

Zuvor hatte Barroso am Rande einer Tagung verlauten lassen, die EU verfolge die Entwicklung in der Ukraine mit großer Aufmerksamkeit und Besorgnis: „Viele, viele Ukrainer sehen ihre Zukunft in Europa.“ Er hoffe, dass der Dialog der EU mit der Ukraine weitergehe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heute unter anderem mit ethischen Prinzipien für teilweise selbstfahrende Autos. Verkehrsminister Dobrindt (CSU) hatte …
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Mesale Tolu weiter in Untersuchungshaft in der Türkei
Tolu arbeitete für die regierungskritische Nachrichtenagentur ETHA. Sie war am 30. April von Polizisten einer Anti-Terror-Einheit festgenommen worden. Wegen …
Mesale Tolu weiter in Untersuchungshaft in der Türkei
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Barcelona: Polizei startet mehrere Razzien, Welle der Islamfeindlichkeit
Terror in Barcelona: Polizei startet mehrer Razzien und weitet Fahndung aus. Alle Nachrichten im News-Ticker.
Terror in Barcelona: Polizei startet mehrere Razzien, Welle der Islamfeindlichkeit

Kommentare