+
Die Zahl der Todesopfer bei den vor zwei Wochen gestarteten Sozialprotesten in Venezuela ist bis zum Samstag auf mindestens neun gestiegen.

Scharfe Kritik aus USA

Proteste in Venezuela: Schon neun Tote

Caracas - Die Zahl der Todesopfer bei den vor zwei Wochen gestarteten Sozialprotesten in Venezuela ist bis zum Samstag auf mindestens neun gestiegen.

Jüngstes Opfer sei ein 29-Jähriger, der an einer Straßenblockade von Demonstranten ums Leben gekommen sei, sagte Innenminister Miguel Rodríguez Torres am Freitagabend (Ortszeit) im amtlichen Rundfunk VTV. US-Außenminister John Kerry warf der linksgerichteten Regierung einen "inakzeptablen" Gewalteinsatz gegen die Proteste vor.

In vielen Städten Venezuelas gibt es seit zwei Wochen Proteste von Studenten und anderen Oppositionsanhängern gegen die hohe Inflation, die weit verbreitete Korruption und die grassierende Kriminalität in dem Land. Dabei kam es immer wieder zu Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften. Drei der mindestens neun Todesopfer, darunter eine ehemalige Schönheitskönigin, hatten nach Angaben der Staatsanwaltschaft Schussverletzungen. Von den 137 Verletzten sind 100 Zivilisten. Mehr als 100 Demonstranten wurden festgenommen.

Blutiger Barrikadenkampf in Venezuela - Bilder

Blutiger Barrikadenkampf in Venezuela - Bilder

Kerry machte der Regierung von Präsident Nicolás Maduro wegen des harten Vorgehens von Sicherheitskräften und Justiz schwere Vorwürfe. So verhielten sich Demokratien nicht, erklärte er am Freitag (Ortszeit). Die Bürger hätten ein Recht auf ihren Protest. Er forderte die Regierung in Caracas auf, stattdessen mit der Opposition zu verhandeln und politische Gefangene freizulassen.

Die Beziehungen zwischen den USA und Venezuela sind stark belastet. Auf ein Gesprächsangebot aus Caracas ging Kerry nicht ein. Präsident Maduro hatte seinen US-Kollegen Barack Obama am Freitag vor ausländischen Journalisten zum bilateralen Dialog aufgefordert. Obama solle die "Herausforderung annehmen", sagte er und bot zudem an, einen Botschafter nach Washington zu entsenden. Botschafter gibt es in den jeweiligen Ländern schon seit Ende 2010 nicht mehr.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle hat die Idee seiner Kabinettskollegin Ilse Aigner (beide CSU) für eine Urwahl des Landtags-Spitzenkandidaten scharf zurückgewiesen.
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Kommentare