+
Im Prozess gegen Christian Wulff hat ein ehemaliger Leibwächter ausgesagt

Korruptionsprozess

Wulff-Leibwächter: Groenewold war Freund

Hannover - Im Korruptionsprozess gegen Christian Wulff hat ein Personenschützer das Verhältnis zwischen dem Ex-Bundespräsidenten und David Groenewold als gute Freundschaft dargestellt.

Erneut haben Zeugen im Korruptionsprozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff die Argumentationslinie der Verteidigung gestützt. Zwei Personenschützer Wulffs stellten das Verhältnis des 54-Jährigen zum mitangeklagten Filmfinancier David Groenewold als „gute Freundschaft“ dar. „Groenewold würde ich dazu zählen“, sagte ein 34-jähriger Sicherheitsbeamter am Mittwoch im Landgericht Hannover auf die Frage zum Wulff-Freundeskreis. Auch seine Kollegen hätten Groenewold „sinngemäß“ als guten Freund des früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten bezeichnet.

Die Verteidigung der Angeklagten argumentiert, dass Groenewold Hotelkosten während eines Oktoberfestbesuchs von Wulff im Jahr 2008 aus Freundschaft und nicht in der Hoffnung auf eine Gegenleistung gezahlt habe.

Die Staatsanwaltschaft sieht das anders: Sie geht davon aus, dass Groenewold die Kosten übernommen hat, weil er im Gegenzug Wulffs Engagement für ein Filmprojekt erwartet habe. Es geht um eine Summe von rund 720 Euro. Wulff betonte, er habe erst Anfang 2012 von der Kostenübernahme erfahren und das Geld daraufhin zurückgezahlt. Wulff muss sich vor Gericht wegen Vorteilsannahme verantworten, Groenewold wird Vorteilsgewährung vorgeworfen.

Auch die Vernehmung einer Hotelmitarbeiterin entsprach der Erklärung der Verteidiger von Wulff: Demnach muss dieser beim Zahlen der Hotelkosten nicht davon erfahren haben, dass Groenewold bereits einen Teil auf seine Rechnung hatte umbuchen lassen. Dies hatten auch andere Hotelmitarbeiter schon ausgesagt.

Wulff verfolgte die Zeugenbefragungen am sechsten Verhandlungstag erneut äußerlich gelassen. Als sich einer der Personenschützer zum Alkoholkonsum des Ex-Bundespräsidenten äußerte, musste er schmunzeln: „Ich habe noch nie erlebt, dass er nur ansatzweise angetrunken, geschweige denn betrunken war“, sagte der Sicherheitsbeamte. Das Gericht versucht herauszufinden, welche alkoholischen Getränke auf Groenewolds Wiesn-Rechnung von Wulff getrunken wurden.

Am Donnerstag wird Bettina Wulff als Zeugin erwartet. Sie hatte ihren Mann auf dem Oktoberfest 2008 begleitet. Das Ehepaar Wulff lebt seit Januar offiziell getrennt. Für den 19. Dezember hat das Landgericht eine Zwischenbilanz angekündigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Washington - Der neue US-Präsident Donald Trump steht nach Angaben seines Sprechers möglichen gemeinsamen Militäreinsätzen mit Russland gegen die Dschihadistenmiliz …
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
München – Und jährlich grüßt das Murmeltier: In der CSU wird mal wieder über eine Einbindung des im US-Exil lebenden Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Parteichef Horst …
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt
Würzburg - Die Rede war mit Spannung erwartet worden: Auf einem ihrer ersten großen Auftritte im Wahljahr sprach Angela Merkel am Montag in Würzburg. Wähler der CSU …
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt
EU-Experten: Merkel Zielscheibe aggressiver Propaganda
Donald Trump sät Zweifel an Berichten etablierter Medien. Die russische Regierung lanciert nach Brüsseler Angaben gezielt Falschmeldungen. Eine Gruppe von EU-Experten …
EU-Experten: Merkel Zielscheibe aggressiver Propaganda

Kommentare