+
Ex-Bundespräsident Christian Wulff.

Wulff-Prozess startet erst am 14. November

Hannover - Der Prozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff wird erst am 14. November beginnen. Grund der Verschiebung sind nach den Anganben des Gerichts Terminprobleme der Anwälte.

„Mehrere Verteidiger haben wegen anderer Terminverpflichtungen um die Verschiebung gebeten“, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Hannover am Freitag. Dies berichtete auch „Welt online“. Ursprünglich war der 1. November als Prozessbeginn geplant.

Zunächst sind 16 Verhandlungstage für die Dauer von acht Wochen angesetzt. Wulff wird Vorteilsannahme vorgeworfen. Der Filmproduzent David Groenewold, der sich wegen Vorteilsgewährung verantworten muss, soll 2008 einen Teil der Kosten für einen Oktoberfestbesuch des Ehepaars Wulff bezahlt haben. Beide bestreiten die Vorwürfe.

dpa

Christian Wulff im Porträt

Christian Wulff im Porträt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare