+
Ex-Bundespräsident Christian Wulff.

Wulff-Prozess startet erst am 14. November

Hannover - Der Prozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff wird erst am 14. November beginnen. Grund der Verschiebung sind nach den Anganben des Gerichts Terminprobleme der Anwälte.

„Mehrere Verteidiger haben wegen anderer Terminverpflichtungen um die Verschiebung gebeten“, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Hannover am Freitag. Dies berichtete auch „Welt online“. Ursprünglich war der 1. November als Prozessbeginn geplant.

Zunächst sind 16 Verhandlungstage für die Dauer von acht Wochen angesetzt. Wulff wird Vorteilsannahme vorgeworfen. Der Filmproduzent David Groenewold, der sich wegen Vorteilsgewährung verantworten muss, soll 2008 einen Teil der Kosten für einen Oktoberfestbesuch des Ehepaars Wulff bezahlt haben. Beide bestreiten die Vorwürfe.

dpa

Christian Wulff im Porträt

Christian Wulff im Porträt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare