+
Die heutige Oberbürgermeisterin von Köln, Henriette Reker.

Täter griff mit Messer an

Prozess gegen mutmaßlichen Reker-Attentäter im April

Köln - Der Prozess um das Messerattentat auf die heutige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker beginnt am 15. April vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht.

Der Staatsschutzsenat ließ die Anklage der Bundesanwaltschaft gegen den zur Tatzeit 44-jährigen Frank S. zu, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Im Hochsicherheitstrakt des Düsseldorfer Gerichts muss sich S. nun wegen Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung verantworten. 

S. wird beschuldigt, die damalige Kölner Sozialdezernentin und OB-Kandidatin Reker am 17. Oktober 2015 an einem Wahlkampfstand mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt zu haben. Vier weitere Menschen wurden dabei nach Angaben der Bundesanwaltschaft zum Teil schwer verletzt. Der Angreifer wurde noch am Tatort im Kölner Stadtteil Braunsfeld festgenommen. 

Laut Anklage wollte S. die parteilose Politikerin "heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen" töten. Den Ermittlungen zufolge war das Motiv für die Tat eine aus Sicht des Angeklagten "verfehlte Politik in Ausländer- und Flüchtlingsangelegenheiten". Die am Tag nach dem Attentat zur Kölner Oberbürgermeisterin gewählte Reker war zuvor als Sozialdezernentin für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständig. 

Wegen ihrer schweren Verletzungen konnte die heute 59-Jährige ihr Amt als Stadtchefin erst im November antreten. Für den Prozess gegen ihren mutmaßlichen Attentäter beraumte das Düsseldorfer Gericht zunächst zehn Verhandlungstage bis Mitte Juni an. Der Prozess findet in Düsseldorf statt, weil das dortige OLG als einziges der insgesamt drei nordrhein-westfälischen Oberlandesgerichte über Staatsschutzsenate verfügt.

Messer-Attacke auf Kölner OB-Kandidatin

Messerattacke auf Kölner OB-Kandidatin

Außer Lebensgefahr: Henriette Reker überlebt Angriff (2015)

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker vergleichen ihn mit rechten …
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer - und eine deutsche Hilfsorganisation irrt übers Meer. Für Innenminister …
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.