+
Die heutige Oberbürgermeisterin von Köln, Henriette Reker.

Täter griff mit Messer an

Prozess gegen mutmaßlichen Reker-Attentäter im April

Köln - Der Prozess um das Messerattentat auf die heutige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker beginnt am 15. April vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht.

Der Staatsschutzsenat ließ die Anklage der Bundesanwaltschaft gegen den zur Tatzeit 44-jährigen Frank S. zu, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Im Hochsicherheitstrakt des Düsseldorfer Gerichts muss sich S. nun wegen Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung verantworten. 

S. wird beschuldigt, die damalige Kölner Sozialdezernentin und OB-Kandidatin Reker am 17. Oktober 2015 an einem Wahlkampfstand mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt zu haben. Vier weitere Menschen wurden dabei nach Angaben der Bundesanwaltschaft zum Teil schwer verletzt. Der Angreifer wurde noch am Tatort im Kölner Stadtteil Braunsfeld festgenommen. 

Laut Anklage wollte S. die parteilose Politikerin "heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen" töten. Den Ermittlungen zufolge war das Motiv für die Tat eine aus Sicht des Angeklagten "verfehlte Politik in Ausländer- und Flüchtlingsangelegenheiten". Die am Tag nach dem Attentat zur Kölner Oberbürgermeisterin gewählte Reker war zuvor als Sozialdezernentin für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständig. 

Wegen ihrer schweren Verletzungen konnte die heute 59-Jährige ihr Amt als Stadtchefin erst im November antreten. Für den Prozess gegen ihren mutmaßlichen Attentäter beraumte das Düsseldorfer Gericht zunächst zehn Verhandlungstage bis Mitte Juni an. Der Prozess findet in Düsseldorf statt, weil das dortige OLG als einziges der insgesamt drei nordrhein-westfälischen Oberlandesgerichte über Staatsschutzsenate verfügt.

Messer-Attacke auf Kölner OB-Kandidatin

Messerattacke auf Kölner OB-Kandidatin

Außer Lebensgefahr: Henriette Reker überlebt Angriff (2015)

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge …
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Tübingen/Berlin (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Tübingen leitet Ermittlungen wegen angeblicher rechtsextremistischer Handlungen beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr …
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Wird es jetzt ernst? So will eine Demokratin Trump absetzen
Donald Trump hat sich in den vergangenen Tagen in immer größere Schwierigkeiten geredet. Deshalb könnte ihm neues Ungemach drohen: Eine Politikerin wirft ihm „mentale …
Wird es jetzt ernst? So will eine Demokratin Trump absetzen

Kommentare