+
Die heutige Oberbürgermeisterin von Köln, Henriette Reker.

Täter griff mit Messer an

Prozess gegen mutmaßlichen Reker-Attentäter im April

Köln - Der Prozess um das Messerattentat auf die heutige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker beginnt am 15. April vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht.

Der Staatsschutzsenat ließ die Anklage der Bundesanwaltschaft gegen den zur Tatzeit 44-jährigen Frank S. zu, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Im Hochsicherheitstrakt des Düsseldorfer Gerichts muss sich S. nun wegen Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung verantworten. 

S. wird beschuldigt, die damalige Kölner Sozialdezernentin und OB-Kandidatin Reker am 17. Oktober 2015 an einem Wahlkampfstand mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt zu haben. Vier weitere Menschen wurden dabei nach Angaben der Bundesanwaltschaft zum Teil schwer verletzt. Der Angreifer wurde noch am Tatort im Kölner Stadtteil Braunsfeld festgenommen. 

Laut Anklage wollte S. die parteilose Politikerin "heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen" töten. Den Ermittlungen zufolge war das Motiv für die Tat eine aus Sicht des Angeklagten "verfehlte Politik in Ausländer- und Flüchtlingsangelegenheiten". Die am Tag nach dem Attentat zur Kölner Oberbürgermeisterin gewählte Reker war zuvor als Sozialdezernentin für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständig. 

Wegen ihrer schweren Verletzungen konnte die heute 59-Jährige ihr Amt als Stadtchefin erst im November antreten. Für den Prozess gegen ihren mutmaßlichen Attentäter beraumte das Düsseldorfer Gericht zunächst zehn Verhandlungstage bis Mitte Juni an. Der Prozess findet in Düsseldorf statt, weil das dortige OLG als einziges der insgesamt drei nordrhein-westfälischen Oberlandesgerichte über Staatsschutzsenate verfügt.

Messer-Attacke auf Kölner OB-Kandidatin

Messerattacke auf Kölner OB-Kandidatin

Außer Lebensgefahr: Henriette Reker überlebt Angriff (2015)

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Armut für 21 Prozent der Kinder in Deutschland Dauerthema
Armut wird in Deutschland oft von Generation zu Generation vererbt. Laut einer Studie können Kinder diesem Schicksal kaum entkommen. Die Autoren fordern deshalb ein …
Armut für 21 Prozent der Kinder in Deutschland Dauerthema
Kommentar zu Katalonien: Der Notar im Politiker
Bei seinen Anhängern wird Rajoy wegen seiner harten Linie im Katalonien-Konflikt bejubelt - dabei hat er die separatistische Bewegung durch seine Art mehr verstärkt als …
Kommentar zu Katalonien: Der Notar im Politiker
UN-Geberkonferenz bittet um Spenden für Rohingya-Flüchtlinge
Hunderttausende muslimische Rohingya flohen vor Gewalt in ihrer Heimat Myanmar in das benachbarte Bangladesch. Es ist die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise …
UN-Geberkonferenz bittet um Spenden für Rohingya-Flüchtlinge
Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie
Im Zuge der Katalonien-Krise wird der Ruf nach mehr Autonomie in anderen europäischen Regionen mit Sorge betrachtet. In Norditalien stimmt jetzt eine Mehrheit für mehr …
Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie

Kommentare