+
Der Terrorverdächtige Salah Abdeslam steht vor Gericht. Foto: Belgian Federal Police/epa

Massive Sicherheitsvorkehrungen

Anschläge in Paris und Brüssel: Prozess gegen Abdeslam beginnt

Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen beginnt in Brüssel der Prozess gegen den mutmaßlichen islamistischen Terroristen Salah Abdeslam.

Brüssel - Der erste Prozess gegen den mutmaßlichen islamistischen Terroristen Salah Abdeslam hat am Montagmorgen unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in Brüssel begonnen. Der 28-jährige Franzose soll zur Terrorzelle gehören, die die schweren Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. Angeklagt ist er jetzt aber zunächst wegen eines Feuergefechts mit der Polizei in Brüssel vor seiner Festnahme 2016.

Ihm und einem 24-jährigen Mitangeklagten werden deswegen versuchter Mord und andere Delikte vorgeworfen. Zum Prozessauftakt wurden beide zu ihrer Identität befragt. Abdeslam äußerte sich zunächst nicht. Sein mutmaßlicher Komplize Soufien Ayari beantwortete dagegen Fragen des Gerichts und bestätigte, dass er aus Tunesien stamme und ein Jahr bei der IS-Terrormiliz in Syrien gewesen sei.

Abdeslam wurde erst in der Nacht nach Brüssel gebracht

Der Hauptangeklagte Abdeslam gilt als der einzige Überlebende der Selbstmordkommandos des sogenannten Islamischen Staats, die am 13. November 2015 die Pariser Terrorwelle mit 130 Toten verübten. Er soll selbst einen Sprengstoffgürtel gehabt, aber nicht gezündet haben. Stattdessen floh er nach Erkenntnissen der Ermittler nach Belgien und tauchte unter.

Als er bei einer Razzia im Brüsseler Viertel Forest am 15. März 2016 aufgespürt wurde, soll er mit Komplizen auf Polizisten geschossen und mehrere Beamte verletzt haben. Ayari bestätigte im Prozess am Montag, dass er selbst und Abdeslam an dem Tag vor Ort gewesen seien. Sie hätten vorher wochenlang in einer Wohnung ausgeharrt, in der auch Waffen gelagert gewesen seien.

Drei Tage nach dieser Schießerei wurden Abdeslam und Ayari im Viertel Molenbeek gefasst. Am 22. März 2016 sollen ihre Komplizen die Selbstmordanschläge in der Brüsseler Metro und am Flughafen verübt und 32 Menschen getötet haben.

Abdeslam sitzt in Frankreich in Untersuchungshaft und wurde in der Nacht von dort nach Brüssel gebracht. Er kam erst unmittelbar vor Prozessauftakt am Montagmorgen am Justizpalast im Süden der belgischen Hauptstadt an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken in Auschwitz: Aussage von CDU-Mann Amthor sorgt für Empörung - „Fasse es nicht“
Vor 75 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Zahlreiche Politiker fordern einen Kampf gegen den Antisemitismus.
Gedenken in Auschwitz: Aussage von CDU-Mann Amthor sorgt für Empörung - „Fasse es nicht“
Söder erteilt Scheuer eiskalte Abfuhr - muss der Verkehrsminister nun um sein Amt bangen?
Andreas Scheuer (CSU) hat es zurzeit schwer in Berlin, doch Parteichef Markus Söder interessiert das wohl wenig. Steht möglicherweise ein Ministerwechsel an?
Söder erteilt Scheuer eiskalte Abfuhr - muss der Verkehrsminister nun um sein Amt bangen?
Fall Lübcke: Stephan E. weiter mordverdächtig
Wer hat den Kasseler Regierungspräsidenten erschossen? Inzwischen bestreitet der Hauptverdächtige die Tat. Die Haftrichter halten das nicht für glaubhaft. Fragen wirft …
Fall Lübcke: Stephan E. weiter mordverdächtig
Gedenken in Auschwitz am 75. Jahrestag der Befreiung
In der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau wollen Vertreter aus 50 Ländern der Befreiung des deutschen Konzentrationslagers vor 75 Jahren gedenken. Polens Oberrabbiner …
Gedenken in Auschwitz am 75. Jahrestag der Befreiung

Kommentare