+
Mohammed Mursi

Prozess: Mursi erkennt Gericht nicht an

Kairo - Kommende Woche soll ihm der Prozess wegen Anstiftung zum Mord gemacht werden. Doch der gestürzte ägyptische Präsident Mohammed Mursi erkennt das Gericht nicht an.

"Der Präsident erkennt weder das Verfahren an noch irgendeine andere Handlung, die aus dem Staatsstreich resultiert", erklärten Mohammed Mursis Anhänger am Montag. Deswegen werde sich Mursi auch nicht von Anwälten verteidigen lassen, hieß es in einer Erklärung der Demokratie-Allianz, die von Mursis Muslimbruderschaft angeführt wird.

Der islamistische Politiker wird weiterhin an einem geheimen Ort festgehalten. Ihm soll ab dem kommenden Montag der Prozess gemacht werden. Mursi wird beschuldigt, für den Tod von Demonstranten verantwortlich zu sein, die im Dezember 2012 vor seinem Präsidentenpalast demonstrierten. Das Militär entmachtete Mursi nach tagelangen Massenprotesten am 3. Juli. Im Anschluss kam es zu blutigen Unruhen, bei denen mehr als tausend Menschen getötet wurden, überwiegend Anhänger des Präsidenten.

Ägypten am Abgrund: Chronologie der Zeit nach Mursi

Ägypten am Abgrund - Chronologie der Zeit nach Mursi

In der Hauptstadt Kairo gingen Streitkräfte und Polizei am Montag abermals gewaltsam gegen Studenten vor, die für Mursi demonstrierten. Wie Vertreter der Sicherheitsdienste mitteilten, zogen die Demonstranten von der renommierten Al-Ashar-Universität zu einer nahe gelegenen Straße und blockierten sie. Polizisten und Soldaten räumten die Straße mit Tränengas frei.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.