+
Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht in einem Raum eines Richters neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel.

Prozessauftakt

Wachleute bestreiten willkürliche Gewalt gegen Flüchtlinge

Essen - Im Prozess um Übergriffe auf Flüchtlinge in einem Essener Übergangsheim haben die angeklagten fünf Wachmänner die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft im Wesentlichen bestritten.

 Von willkürlichen Attacken könne keine Rede sein, versicherten sie beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Amtsgericht in Essen. Wenn es tatsächlich einmal körperliche Auseinandersetzungen gegeben habe, dann nur, um sich gegen Angriffe von Asylbewerbern zu wehren.

„Wir waren sehr ruhig, die anderen dagegen äußerst aggressiv“, sagte einer der Angeklagten. Es liege ihm völlig fern, grundlos Ausländer zu schlagen oder zu treten. Die 24 bis 39 Jahre alten Angeklagten waren als Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes eingesetzt. Ihnen wird vorgeworfen, im vergangenen September mehrere Asylbewerber geschlagen und getreten zu haben. Die Anklage lautet auf gemeinschaftliche Körperverletzung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Böse, sehr böse": Warum Trump Deutschland attackiert
Donald Trump hat bei seinem Besuch in Brüssel nicht mit harten Worten gespart. Gerade Deutschland griff der US-Präsident heftig an. Warum eigentlich?
"Böse, sehr böse": Warum Trump Deutschland attackiert
Wagenknecht fordert sofortigen Bundeswehr-Abzug aus Incirlik
Auch Angela Merkel selbst hatte mit einem Abzug gedroht. "Die Bundeswehr hätte nicht erst heute, sondern schon seit langem von diesem Standort abgezogen werden müssen", …
Wagenknecht fordert sofortigen Bundeswehr-Abzug aus Incirlik
Merkel auf Sizilien gelandet - Schwierige Verhandlungen
Der G7-Gipfel startet am Freitagmittag. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist bereits auf Sizilien gelandet. Auf die Kanzlerin und ihre Delegation warten auf dem …
Merkel auf Sizilien gelandet - Schwierige Verhandlungen
Razzien und weitere Festnahme in Manchester
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Ein Helfer berichtet über die …
Razzien und weitere Festnahme in Manchester

Kommentare