Am Bayerischen Verfassungsgerichtshof

Prozess um SPD-Klage zur Verwandtenaffäre

München - Bayerns oberste Richter werden in diesem Jahr möglicherweise ein von der Staatsregierung streng gehütetes Geheimnis lüften: Es wird über die Verwandtenaffäre verhandelt.

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof in München verhandelt am 27. März über eine Klage, die die Landtags-SPD im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit der Verwandtenaffäre einreichte. Darüber berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ (Dienstag). Die SPD will wissen, wie viel Geld die in die Affäre verwickelten Kabinettsmitglieder ihren Frauen - beziehungsweise in einem Fall ihrer Schwester - für die Mitarbeit im Abgeordnetenbüro gezahlt hatten.

Das betraf Kultusminister Ludwig Spaenle, Agrarminister Helmut Brunner, die heutige Europaministerin Beate Merk und die beiden Staatssekretäre Franz Pschierer und Gerhard Eck (alle CSU). Die Staatsregierung hatte die Fragen der SPD nicht beantwortet, weil die Betreffenden ihre Familienmitglieder nicht als Mitarbeiterinnen in den Ministerien angeheuert hatten, sondern in den Abgeordnetenbüros.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Der US-Präsident schlägt auf Twitter umgehend …
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor
Facebook kooperiert unter zunehmendem öffentlichen Druck stärker mit den US-Ermittlern zum möglichen russischen Einfluss auf die amerikanische Präsidentenwahl. …
Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor
Seehofer verteidigt Strategie der CSU - und seine Unterstützung für Merkel
Seehofer hat sich über die Kritik an seinem Wahlkampf offenbar derart geärgert, dass er schon vor der Wahl sein Vorgehen und die Unterstützung für Merkel rechtfertigt.
Seehofer verteidigt Strategie der CSU - und seine Unterstützung für Merkel
AfD darf angebliches Grünen-Zitat nicht mehr verwenden
Ein Gericht hat der Bielefelder AfD einen Dämpfer verpasst: Sie darf ein angebliches Zitat der Grünen-Spitzenkandidatin Göring-Eckardt nicht mehr verbreiten. …
AfD darf angebliches Grünen-Zitat nicht mehr verwenden

Kommentare