+
Der Massenmörder Anders Behring Breivik vor Gericht. 

Norweger tötete im Juli 2011 77 Menschen 

Prozess um Haftbedingungen: Breivik erhebt Arm zum Hitlergruß 

Oslo - Zum zweiten Mal muss ein Gericht in Norwegen die Frage klären, ob die Isolationshaft des Massenmörders Breivik seine Menschenrechte verletzt. Zum Prozessstart hebt der Terrorist den Arm zum Hitlergruß.

Mit einem Hitlergruß des Massenmörders Anders Behring Breivik hat am Dienstag der Berufungsprozess um die Haftbedingungen des Norwegers begonnen. Ein norwegisches Gericht verhandelt bis zum 18. Januar über die Frage, ob die lange Isolationshaft des 37-Jährigen und die strenge Kontrolle seiner Post gegen die Menschenrechte verstoßen.

„In vielerlei Hinsicht verbüßt er seine Strafe unter besseren Bedingungen als andere Gefangene, um auszugleichen, dass er keinen Kontakt zu Mitgefangenen hat“, sagte der Regierungs-Anwalt Fredrik Sejersted zum Prozessstart. „Das ist sehr weit von einem Menschenrechtsbruch entfernt.“

Bei Angriffen in Oslo und auf der Insel Utøya im Sommer 2011 hatte der Terrorist 77 Menschen getötet, darunter viele Kinder und Jugendliche. Dafür war er zu 21 Jahren Haft mit Sicherheitsverwahrung verurteilt worden.

Breivik bekam in erster Instanz Recht

In erster Instanz hatte ein Gericht dem Verbrecher, der gegen den Staat geklagt hatte, im April teilweise Recht gegeben: Die lange und schlecht begründete Isolation stelle eine Verletzung von Artikel 3 Menschenrechtskonvention dar. In Bezug auf Artikel 8 der Konvention sprachen die Richter den Staat dagegen frei. Breivik hatte es als unmenschlich empfunden, dass er kaum Kontakt zur Außenwelt hat.

Auch im ersten Prozess hatte der Norweger zum Auftakt seinen Arm zum Hitlergruß erhoben. Gegen das Urteil hatten sowohl Breivik als auch der Staat Berufung eingelegt. Sejersted erinnerte im Gerichtssaal daran, dass eine Strafe wie ein Übel empfunden werden sollte. „Es ist nichts verkehrt daran, dass Breivik das so erlebt“, sagte der Anwalt.

Seit dem ersten Verfahren darf Breivik durch ein Gitter statt durch eine Glasscheibe mit seinem Anwalt sprechen. Außerdem hat er mehr Kontakt zu Gefängnismitarbeitern. Er dürfe jede Woche Besuch bekommen und habe seit dem Herbst auch eine Telefonfreundin, sagte Sejersted.

Den Umgang mit Mitgefangenen, wie der Terrorist ihn forderte, lehnte Sejersted aber ab. „Jede Risikobeurteilung muss zum Ausgangspunkt haben, dass das hier eine Person ist, die zum Undenkbaren fähig ist“, sagte er im Eingangs-Statement des Staates. Breivik schüttelte während der Rede immer wieder den Kopf.

Vor dem Prozessauftakt hatten die Richter am Dienstag das Gefängnis inspiziert, in dem der Terrorist inhaftiert ist. Breivik stehen drei Zellen - insgesamt 31,5 Quadratmeter - zur Verfügung, die unter anderem mit Fernseher und Playstation ausgestattet sind.

Gerichtsmitarbeitern zufolge will Breivik mit dem Prozess vor allem Medienaufmerksamkeit erregen und so erreichen, dass Interessierte sich näher mit seinen ideologischen Botschaften beschäftigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Österreich geht gegen Schlepper vor
Wien (dpa) - Im Kampf gegen Schlepper hat Österreich nach offiziellen Angaben mit "verdeckten Schwerpunktkontrollen" im Nordosten des Landes in Grenznähe zur Slowakei …
Österreich geht gegen Schlepper vor
Umfragen zur Bundestagswahl: Reicht es für rot-rot-grün?
Im letzten Sonntagstrend vor der Bundestagswahl verlieren Union und SPD Punkte, die AfD bleibt auf Platz drei. Die jüngsten Umfragwerte zur Bundestagswahl finden Sie …
Umfragen zur Bundestagswahl: Reicht es für rot-rot-grün?
Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
Wer ist die Frau von AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel? Das ist über ihre Lebensgefährtin Sarah Bossard bekannt.
Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So will es die Partei in den Bundestag schaffen
Die AfD tritt bei der Bundestagswahl an diesem Sonntag mit dem Ziel an, die drittstärkste Partei im Bund zu werden. Aber welche Themen und Positionen vertritt die …
Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So will es die Partei in den Bundestag schaffen

Kommentare