+
Mitglieder des Motorradclubs Bandidos. Diesen hatte der 48-jährige Mario W. als V-Mann ausspioniert.

Prozess um Spitzel bei Rocker-Bande

Ehemaliger V-Mann-Führer: „Auf keinerlei Ergebnis hingewirkt“

Würzburg - Im Prozess gegen einen ehemaligen V-Mann des Landeskriminalamtes (LKA) hat ein LKA-Beamter bestritten, auf die Ermittlungen gegen seinen V-Mann Einfluss genommen zu haben.

„Wir haben auf keinerlei Ergebnis hingewirkt“, sagte der frühere V-Mann-Führer am Donnerstag vor dem Landgericht Würzburg. Auch habe er den Mann mehrfach belehrt, dass dieser als V-Mann keine Straftaten begehen dürfe. Weil die Staatsanwaltschaft Nürnberg in einem anderen Verfahren gegen den Kriminalhauptkommissar ermittelt, verweigerte der 50-Jährige in Teilen die Aussage. Neben dem 50-Jährigen sollten am Donnerstag ein weiterer V-Mann-Führer sowie deren Vorgesetzter aussagen.

Der Angeklagte Mario W. sitzt im Landgericht Würzburg neben seinem Rechtsanwalt.

Der 48 Jahre alte V-Mann steht vor Gericht, weil er bei der Einfuhr von Drogen aus Tschechien erwischt worden war. Dafür wurde er 2013 zwar verurteilt - der Bundesgerichtshof hob das Urteil jedoch zum Teil wieder auf. Deshalb wird neu verhandelt. Der Fall hatte Ermittlungen gegen mehrere LKA-Beamte - unter anderem den als Zeugen geladenen V-Mann-Führer - ins Rollen gebracht. Der Angeklagte aus Unterfranken, der mittlerweile unter Zeugenschutz steht, hatte für das LKA bei der Rockergruppe „Bandidos“ gespitzelt . Vor Gericht - sowohl im ersten als auch im zweiten Prozess - hatte der Mann immer wieder betont, dass er die Straftaten im Wissen und teilweise auch im Auftrag des LKA begangen habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Kommentare