+
Mitglieder des Motorradclubs Bandidos. Diesen hatte der 48-jährige Mario W. als V-Mann ausspioniert.

Prozess um Spitzel bei Rocker-Bande

Ehemaliger V-Mann-Führer: „Auf keinerlei Ergebnis hingewirkt“

Würzburg - Im Prozess gegen einen ehemaligen V-Mann des Landeskriminalamtes (LKA) hat ein LKA-Beamter bestritten, auf die Ermittlungen gegen seinen V-Mann Einfluss genommen zu haben.

„Wir haben auf keinerlei Ergebnis hingewirkt“, sagte der frühere V-Mann-Führer am Donnerstag vor dem Landgericht Würzburg. Auch habe er den Mann mehrfach belehrt, dass dieser als V-Mann keine Straftaten begehen dürfe. Weil die Staatsanwaltschaft Nürnberg in einem anderen Verfahren gegen den Kriminalhauptkommissar ermittelt, verweigerte der 50-Jährige in Teilen die Aussage. Neben dem 50-Jährigen sollten am Donnerstag ein weiterer V-Mann-Führer sowie deren Vorgesetzter aussagen.

Der Angeklagte Mario W. sitzt im Landgericht Würzburg neben seinem Rechtsanwalt.

Der 48 Jahre alte V-Mann steht vor Gericht, weil er bei der Einfuhr von Drogen aus Tschechien erwischt worden war. Dafür wurde er 2013 zwar verurteilt - der Bundesgerichtshof hob das Urteil jedoch zum Teil wieder auf. Deshalb wird neu verhandelt. Der Fall hatte Ermittlungen gegen mehrere LKA-Beamte - unter anderem den als Zeugen geladenen V-Mann-Führer - ins Rollen gebracht. Der Angeklagte aus Unterfranken, der mittlerweile unter Zeugenschutz steht, hatte für das LKA bei der Rockergruppe „Bandidos“ gespitzelt . Vor Gericht - sowohl im ersten als auch im zweiten Prozess - hatte der Mann immer wieder betont, dass er die Straftaten im Wissen und teilweise auch im Auftrag des LKA begangen habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel und Gentiloni: Für neues Vertrauen Probleme lösen
Berlin - Deutschland und Italien wollen angesichts des wachsenden Rechtspopulismus und der Unklarheiten über den Kurs des künftigen US-Präsidenten Donald Trump eng bei …
Merkel und Gentiloni: Für neues Vertrauen Probleme lösen
Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt
Berlin - Von den 547 bekannten islamistischen „Gefährdern“ in Deutschland sind aktuell drei vom Radar der Behörden verschwunden.
Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt
Gutachter hat Zweifel an Zschäpes Aussagen
München - Der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess, Henning Saß, hat Zweifel an der Selbstdarstellung der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe …
Gutachter hat Zweifel an Zschäpes Aussagen
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
New York - Der künftige US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Worten kein Fan der Kommunikation über den Kurznachrichtendienst Twitter.
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern

Kommentare