Französische Schauspielerin Danielle Darrieux gestorben

Französische Schauspielerin Danielle Darrieux gestorben
+
Das undatierte UN-Foto zeigt das Minarett einer Moschee die aus Lehm gebaut wurde in Timbuktu, Mali. Foto: UN/Evan Schneider

Dschihadist gesteht Zerstörung von Weltkulturerbe in Mali

Den Haag (dpa) - Zum Auftakt des internationalen Prozesses zur Zerstörung von Weltkulturerbe in Mali hat der Angeklagte ein Schuldbekenntnis abgelegt.

Er sei für die Vernichtung der von der Unesco geschützten Bauwerke in Timbuktu verantwortlich, gab der mutmaßliche Dschihadist Al Faqi al Mahdi am Montag vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag an. "Ich bereue meine Tat und bitte um Vergebung", sagte der etwa 40 Jahre alte ehemalige Rebellenführer.

Die Dschihadistenmiliz Ansar Dine, die mit Al-Kaida verbündet ist, hatte im Sommer 2012 berühmte mittelalterliche Heiligengräber und eine Moschee in der Oasenstadt Timbuktu im Norden des westafrikanischen Mali zerstört. Die Attacke hatte weltweit Entsetzen ausgelöst. Es ist der erste Prozess zur Zerstörung von Kulturstätten, was nach internationalem Strafrecht ein Kriegsverbrechen ist.

Informationen des Gerichts

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umweltministerin Hendricks informiert über Weltklimagipfel
Berlin/Bonn (dpa) - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) informiert heute in Berlin über die bevorstehende Weltklimakonferenz in Bonn. Zu der Konferenz vom 6. …
Umweltministerin Hendricks informiert über Weltklimagipfel
Katalonien-Ultimatum verstrichen: Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen an
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Wählen die Katalanen die Unabhängigkeit von Spanien? Greift Madrid ein? Alle Infos hier.
Katalonien-Ultimatum verstrichen: Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen an
Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben
Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Deren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt …
Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben
Mindestens 53 Tote bei Taliban-Angriff auf Militär in Südafghanistan
Die Taliban sorgen in Afghanisten wieder verstärkt für Blutvergießen. Bei drei Attacken in der vergangenen Nacht starben mehr als 60 Menschen.
Mindestens 53 Tote bei Taliban-Angriff auf Militär in Südafghanistan

Kommentare