+
Das undatierte UN-Foto zeigt das Minarett einer Moschee die aus Lehm gebaut wurde in Timbuktu, Mali. Foto: UN/Evan Schneider

Dschihadist gesteht Zerstörung von Weltkulturerbe in Mali

Den Haag (dpa) - Zum Auftakt des internationalen Prozesses zur Zerstörung von Weltkulturerbe in Mali hat der Angeklagte ein Schuldbekenntnis abgelegt.

Er sei für die Vernichtung der von der Unesco geschützten Bauwerke in Timbuktu verantwortlich, gab der mutmaßliche Dschihadist Al Faqi al Mahdi am Montag vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag an. "Ich bereue meine Tat und bitte um Vergebung", sagte der etwa 40 Jahre alte ehemalige Rebellenführer.

Die Dschihadistenmiliz Ansar Dine, die mit Al-Kaida verbündet ist, hatte im Sommer 2012 berühmte mittelalterliche Heiligengräber und eine Moschee in der Oasenstadt Timbuktu im Norden des westafrikanischen Mali zerstört. Die Attacke hatte weltweit Entsetzen ausgelöst. Es ist der erste Prozess zur Zerstörung von Kulturstätten, was nach internationalem Strafrecht ein Kriegsverbrechen ist.

Informationen des Gerichts

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.