+
Mit Spannung erwartet: Zschäpe will nach Ankündigung ihres Anwalts am Mittwoch eine umfangreiche Erklärung verlesen lassen. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Prozessalltag vor Zschäpes angekündigter Aussage

München (dpa) - Im Münchner NSU-Verfahren steht einen Tag vor der angekündigten Erklärung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe Prozessalltag auf dem Programm.

Das Oberlandesgericht München will zwei Polizisten und einen mutmaßlichen Helfer der Rechtsterroristen als Zeugen hören. Die Polizisten sollen die Auswertung von Ausspähnotizen fortsetzen, mit der sich das Gericht schon seit mehreren Wochen beschäftigt. Der mutmaßliche Helfer soll über das Abtauchen der Hauptangeklagten Zschäpe und ihrer Gesinnungsgenossen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt befragt werden.

Zschäpe will nach Ankündigung ihres Anwalts Mathias Grasel am Mittwoch eine umfangreiche Erklärung verlesen lassen. Heute soll die Erklärung dagegen noch keine Rolle spielen. Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess. Sie muss sich für die zehn Morde verantworten, die die Bundesanwaltschaft den mutmaßlichen Rechtsterroristen vorwirft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte
Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps Worte in Auszügen,
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte
Kommentar: Auswandern zu Trump?
Die Inflation kehrt zurück, gleichzeitig hat EZB-Chef Draghi in der Pressekonferenz am Donnerstag betont, noch lange an seinen Nullzinsen festhalten zu wollen. Für …
Kommentar: Auswandern zu Trump?
Reaktionen auf Trumps erste Rede als US-Präsident
Washington - Donald Trump hat in seiner ersten Rede als US-Präsident die Parole „Amerika zuerst“ ausgegeben - und damit auch für Besorgnis gesorgt. In Deutschland kommt …
Reaktionen auf Trumps erste Rede als US-Präsident
Anti-Trump-Proteste in Washington: Fast 100 Festnahmen
Washington - Am Tag der Amtseinführung von Donald Trump randalierten vermummte Demonstranten im Stadtzentrum von Washington. Proteste gab es auch in New York. 
Anti-Trump-Proteste in Washington: Fast 100 Festnahmen

Kommentare