Verstoß gegen internationales Recht

Raketenstart: EU prüft Sanktionen gegen Nordkorea

Brüssel - Die Europäische Union prüft nach dem Raketenstart Nordkoreas neue Sanktionen gegen das Land. Der Start sei ein klarer Verstoß gegen internationales Recht.

„Die EU wird mit ihren wichtigen Partnern und im Einklang mit Beratungen des UN Sicherheitsrates angemessene Antworten prüfen, einschließlich möglicher Sanktionen“, heißt es in einer Erklärung der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton vom Mittwoch in Brüssel. Der Raketenstart sei ein klarer Verstoß gegen internationales Recht. Die EU hat bereits Einreiseverbote gegen Führungsmitglieder des nordkoreanischen Regimes sowie eine Reihe von Ausfuhrbeschränkungen erlassen - unter anderem für alles, was zum Bau von Raketen dienen könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und Südkorea beginnen gemeinsames Manöver
Seoul (dpa) - Die Streitkräfte der USA und Südkoreas beginnen trotz neuer Drohungen Nordkoreas ein gemeinsames Manöver.
USA und Südkorea beginnen gemeinsames Manöver
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen

Kommentare