+
Plakate und Flaggen an einem Zaun vor der Justizvollzugsanstalt Neumünster. Hier sitzt der frühere katalanische Regionalpräsident Puigdemont seit seiner Festnahme ein. 

85-seitiger Appell

Puigdemont legt Einspruch gegen Verfahren wegen Rebellion in Spanien ein

Der in Deutschland inhaftierte katalanische Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont hat Einspruch gegen die von der spanischen Justiz erhobenen Vorwürfe gegen ihn eingelegt.

Berlin - In dem 85-seitigen Einspruch, den die Nachrichtenagentur AFP am Montag einsehen konnte, fordert Puigdemonts Anwalt Jaume Alonso-Cuevillas unter anderem, dass die im Oktober gefällte Entscheidung von Spaniens Oberstem Gerichtshof für Verfahren gegen Puigdemont und 24 Vertreter der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung für nichtig erklärt wird.

Der Anwalt legt in dem bereits am Mittwoch eingereichten Antrag dar, dass der Vorwurf der Rebellion gegen Puigdemont und die frühere katalanische Bildungsministerin Clara Ponsati, die ebenfalls von ihm vertreten wird, nicht haltbar sei. Schließlich setze der Straftatbestand Rebellion, der mit bis zu 30 Jahren Gefängnis geahndet werden kann, in Spanien voraus, dass es eine gewaltsame Erhebung gegeben habe.

Für „isolierte“ Fälle seien allein die Urheber verantwortlich

Wenn es im Zuge des katalanischen Unabhängigkeitsreferendums am 1. Oktober überhaupt zu Gewalt gekommen sei, habe es sich um "isolierte" Fälle gehandelt, erklärte Alonso-Cuevillas. Für diese seien allein die Urheber verantwortlich.

Alonso-Cuevillas verlangt überdies, dass auch der Vorwurf der Veruntreuung öffentlicher Gelder gegen Puigdemont und Ponsati fallen gelassen wird. Es gebe keine Beweise, dass Puigdemont Gelder für die Abstimmung, deren Kosten Madrid auf 1,6 Millionen Euro veranschlagt, freigegeben habe. Außerdem solle die spanische Justiz das Verfahren wegen Ungehorsams und Veruntreuung öffentlicher Gelder gegen seinen Mandanten Lluis Puig einstellen, der früher ebenfalls Minister in der katalanischen Regionalregierung war.

Bei dem umstrittenen und von Madrid untersagten Unabhängigkeitsreferendum hatten 90 Prozent für die Loslösung von Spanien gestimmt. Allerdings hatten sich nur 42 Prozent der 5,3 Millionen Wahlberechtigten in Katalonien an der Abstimmung beteiligt. Nach dem Referendum flohen Puigdemont und Ponsati nach Belgien.

Puigdemont hat auch in Deutschland zahlreiche Anhänger

Auf Grundlage eines erneuerten Europäischen Haftbefehls durch die spanische Justiz war Puigdemont vor einer Woche bei der Durchreise durch Schleswig-Holstein festgenommen worden. Vor einer Entscheidung über Spaniens Auslieferungsantrag wurde er in der Justizvollzugsanstalt in Neumünster in vorläufigem Festhaltegewahrsam genommen. Ponsati wurde auf Betreiben der spanischen Behörden in Schottland festgenommen und gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt.

Am Sonntag hatten vor dem Brandenburger Tor in Berlin mehr als 300 Menschen für Puigdemonts Freilassung demonstriert.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz ließ Khashoggi ersticken und zersägen - Trump noch nicht informiert
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz ließ Khashoggi ersticken und zersägen - Trump noch nicht informiert
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Blockierte Straßen, Kreisverkehre und Mautstellen: In Frankreich demonstrieren Zehntausende gegen geplante Steuererhöhungen auf Diesel und Benzin. Bereits zu Beginn des …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Scholz dementiert: Nicht für längere Dienstzeit von Soldaten
Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat dementieren lassen, dass er sich - auch zur Minderung der Pensionskosten - für eine längere Arbeitszeit von Soldaten …
Scholz dementiert: Nicht für längere Dienstzeit von Soldaten
AfD-Chef Meuthen: Verluste in Umfragen sind keine Trendwende
Magdeburg (dpa) - Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hält die Verluste seiner Partei in aktuellen Wählerumfragen nicht für den Beginn einer Trendwende.
AfD-Chef Meuthen: Verluste in Umfragen sind keine Trendwende

Kommentare