+

Durch Unterstützer verbreitet

Puigdemont sechs Monate nach Referendum: „Es gibt kein Zurück“

„Eine neue Ära“: Der in Deutschland inhaftierte katalanische Ex-Regionalchef Carles Puigdemont meldet sich auf den sozialen Netzwerken erneut zu Wort.

Neumünster/Barcelona - Genau ein halbes Jahr nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat sich der in Deutschland inhaftierte frühere Regionalchef Carles Puigdemont erneut in den sozialen Netzwerken zu Wort gemeldet. Die Volksbefragung vom 1. Oktober 2017 sei „der Beginn einer neuen Ära“ gewesen, „von der es kein Zurück gibt“, ließ der 55-Jährige am Sonntag auf Twitter und Instagram verbreiten. Die Mitglieder der abgesetzten Regionalregierung seien „politische Gefangene, aber frei in ihrem Geist“, so der Separatist.

Er habe nicht vor, sich aus der Politik zurückzuziehen

Bereits am Samstag hatte Puigdemont tweeten lassen, dass er nicht vorhabe, sich aus der Politik zurückzuziehen: „Ich werde nicht aufgeben, ich werde nicht verzichten, ich werde nicht vor den unrechtmäßigen Handlungen derjenigen zurückweichen, die an den Urnen verloren haben.“

Nach dem von der Justiz verbotenen Referendum im Oktober und einem daraus resultierenden Unabhängigkeitsbeschluss hatte die Regierung in Madrid die Regionalregierung entmachtet und die Kontrolle in der reichen Region übernommen. Bei einer Neuwahl im Dezember hatten die separatistischen Parteien aber erneut eine Mehrheit der Sitze errungen.

Vor einer Woche in Schleswig-Holstein festgenommen

Puigdemont war vor einer Woche auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Die Justiz in Spanien wirft ihm Rebellion vor. Darauf stehen lange Haftstrafen.

Puigdemont verfügt nach Angaben des schleswig-holsteinischen Justizministeriums in der JVA Neumünster nicht über einen Zugang zum Internet. Er dürfe telefonieren sowie unter Aufsicht skypen, also mit Bildübertragung sprechen, sagte ein Sprecher des Ministeriums in Kiel. Puigdemonts Äußerungen werden durch seine Unterstützer in den sozialen Netzwerken verbreitet.

Lesen Sie auch: Milchreis und Rinderragout: Das steht zu Ostern auf Puigdemonts Speisekart

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ringen um Syrienhilfe geht weiter
Die humanitäre Hilfe der UN war sechs Jahre lang eine Lebensader für Millionen notleidende Syrer. Nun kann sie wegen des Widerstands von Russland und China nicht …
Ringen um Syrienhilfe geht weiter
Trump erlässt Vertrauten Stone Gefängnisstrafe
Schon lange gab es Spekulationen, dass Trump seinen langjährigen Vertrauten Roger Stone begnadigen würde. Kurz vor dem geplanten Antritt seiner Haftstrafe erklärt das …
Trump erlässt Vertrauten Stone Gefängnisstrafe
Krawalle in Belgrad: Demonstranten dringen in Parlament ein
Die Zahl der Corona-Fälle steigt in Serbien wieder. Doch gegen die Schutzmaßnahmen regt sich Widerstand. Gewaltbereite Demonstranten dringen ins Parlament ein. Die …
Krawalle in Belgrad: Demonstranten dringen in Parlament ein
Berühmtes Istanbuler Wahrzeichen Hagia Sophia wird Moschee
Kirche, Moschee und dann Museum - die Hagia Sophia ist eines der beliebtesten Bauwerke Istanbuls. Nun annulliert ein Gericht den Status als Museum und Erdogan eröffnet …
Berühmtes Istanbuler Wahrzeichen Hagia Sophia wird Moschee

Kommentare