Lebensgefahr! Heute Abend nicht am Isarufer aufhalten - wegen besonderem Ereignis

Lebensgefahr! Heute Abend nicht am Isarufer aufhalten - wegen besonderem Ereignis
+
Der Journalisten David Fahrenthold (M) freut sich über den Pulitzer-Preis. Foto: Bonnie Jo Mount/The Washington Post/AP

Internet gewinnbringend

Pulitzer-Preise für "Panama Papers" und Trump-Berichte

Fast genau ein Jahr ist es her, dass die "Panama Papers" ans Licht kamen, jetzt ist diese journalistische Enthüllung mit einem Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden.

New York (dpa) - Die Enthüllung der "Panama Papers" und die Berichterstattung mehrerer Medien zu US-Präsident Donald Trump sind mit Pulitzer-Preisen ausgezeichnet worden.

Für die "Panama Papers" bekam das in Washington ansässige Internationale Netzwerk Investigativer Journalisten (ICIJ), der in Kalifornien sitzende Medienkonzern McClatchy und der "Miami Herald" den Preis für "erklärende Berichterstattung", wie die Organisatoren am Montag in New York mitteilten.

Auch die "Süddeutsche Zeitung" war an der Enthüllung beteiligt gewesen, die Pulitzer-Preise zeichnen allerdings nur US-amerikanischen Journalismus aus. Indirekt gehöre die Ehrung aber auch allen anderen weltweit beteiligten Medien, sagte der Vorsitzende des Pulitzer-Preis-Gremiums, Mike Pride. "Es ist keine Frage, dass dies ein viel größeres Projekt war." 

Die beteiligten Medien auf der ganzen Welt hatten im April 2016 über rund 200 000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und zu einer Debatte über Steueroasen und Geldwäsche.

Für ihre Trump-Berichterstattung wurden unter anderem die "Washington Post" und das "Wall Street Journal" ausgezeichnet. Den Preis in der Königskategorie "Dienst an der Öffentlichkeit" gewann die Lokalzeitung "New York Daily News" und die stiftungsfinanzierte Recherchegruppe "ProPublica" für die Aufdeckung von diskriminierendem Missbrauch von Zwangsräumungsregelungen in New York.

Die "New York Times" bekam insgesamt drei Pulitzer-Preise, unter anderem für Reportage und Fotos. Auch die "Chicago Tribune" und der "New Yorker" wurden ausgezeichnet, aber auch kleinere Medien wie die "Charleston Gazette-Mail" aus West Virginia und die "East Bay Times" in Kalifornien.

"Wir sind nicht in einer Phase des Niedergangs des Journalismus, sondern mitten in einer Revolution", sagte Pride. Journalisten stünden heute unter anderem dank des Internet völlig neue Mittel zur Verfügung und sie nutzten sie gewinnbringend.

Die Pulitzer-Preise, die in diesem Jahr bereits zum 101. Mal vergeben werden, gibt es in 21 Sparten, darunter auch Schauspiel, Musik, Poesie und Belletristik. 14 Sparten betreffen journalistische Arbeiten.

Mitteilung zum Pulitzer-Preis

Gewinner der Pulitzer-Preise

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Ghostwriter überzeugt von baldigem Rücktritt des US-Präsidenten
Ein ehemaliger Ghostwriter von Donald Trump ist überzeugt, dass der US-Präsident noch dieses Jahr zurücktreten wird.
Trump-Ghostwriter überzeugt von baldigem Rücktritt des US-Präsidenten
Syrische Armee umzingelt IS-Kämpfer in der Wüste
Die syrische Armee hat Stellungen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in der Wüste im Zentrum des Landes praktisch vollständig umzingelt.
Syrische Armee umzingelt IS-Kämpfer in der Wüste
Deutsche Rüstungsexporte bleiben auf hohem Niveau
Im Wahljahr sinken die Rüstungsexporte zwar leicht, bleiben aber auf hohem Niveau - trotz restriktiver Exportpolitik des SPD-geführten Wirtschaftsministeriums.
Deutsche Rüstungsexporte bleiben auf hohem Niveau
Vierte Festnahme nach Terroranschlag in Barcelona
Barcelona (dpa) - Die Polizei hat nach dem Terroranschlag von Barcelona einen vierten Verdächtigen festgenommen. Dies teilten die Sicherheitskräfte auf Twitter mit, ohne …
Vierte Festnahme nach Terroranschlag in Barcelona

Kommentare