+
Die Pussy-Riot-Musikerinnen Nadeschda Tolokonnikowa (links) und Maria Alechina am Montag in Berlin. 

Moskauer Parlament

Pussy-Riot-Frauen wollen in die Politik

Berlin - Die beiden Frontfrauen der kremlkritischen Punkband Pussy Riot wollen für das Moskauer Stadtparlament kandidieren.

„Das ist einen Versuch wert“, sagte Nadeschda Tolokonnikowa (24) am Montag in Berlin beim ersten Deutschland-Auftritt der beiden Aktivistinnen, nachdem sie kurz vor Weihnachten nach 20 Monaten Haft freigekommen waren. Bei der Pressekonferenz kritisierten beide Frauen die Zustände in russischen Gefängnissen. Abends wollten sie bei der Filmgala „Cinema for Peace“ auftreten. Dort war die Dokumentation „Pussy Riot - A Punk Prayer“ für einen Preis nominiert.

Pussy Riot im Porträt

Pussy Riot im Porträt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach deutscher Kritik: So reagiert Venezuela 
Nach der Kritik des deutschen Regierungssprechers Steffen Seibert hat Venezuela reagiert. Kein anderes Land habe das Recht sich in die Angelegenheiten Venezuelas …
Nach deutscher Kritik: So reagiert Venezuela 
Rechtsextremismus-Debatte: Gabriel attackiert Trump
In der Debatte um rechtsextremistische Gewalt hat sich nun auch Außenminister Gabriel geäußert und US-Präsident Donald Trump nach dessen Äußerungen einen „Riesenfehler“ …
Rechtsextremismus-Debatte: Gabriel attackiert Trump
Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten
Der Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, hat seinem Präsidenten im Nordkorea-Konflikt widersprochen. Außerdem äußerte er sich zu weißen Nationalisten.
Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten
Ex-CIA-Chef schießt gegen Trump: „Nationale Schande“
Donald Trump steht weiter in der Kritik. Nun hat sich der frühere CIA-Chef John Brennan in einem offenen Brief an den US-Präsidenten gewandt und diesen scharf …
Ex-CIA-Chef schießt gegen Trump: „Nationale Schande“

Kommentare