+
Die Pussy-Riot-Musikerinnen Nadeschda Tolokonnikowa (links) und Maria Alechina am Montag in Berlin. 

Moskauer Parlament

Pussy-Riot-Frauen wollen in die Politik

Berlin - Die beiden Frontfrauen der kremlkritischen Punkband Pussy Riot wollen für das Moskauer Stadtparlament kandidieren.

„Das ist einen Versuch wert“, sagte Nadeschda Tolokonnikowa (24) am Montag in Berlin beim ersten Deutschland-Auftritt der beiden Aktivistinnen, nachdem sie kurz vor Weihnachten nach 20 Monaten Haft freigekommen waren. Bei der Pressekonferenz kritisierten beide Frauen die Zustände in russischen Gefängnissen. Abends wollten sie bei der Filmgala „Cinema for Peace“ auftreten. Dort war die Dokumentation „Pussy Riot - A Punk Prayer“ für einen Preis nominiert.

Pussy Riot im Porträt

Pussy Riot im Porträt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: Politik ohne Respekt vor der Justiz?
Haben Politik und Behörden im Fall Sami A. die Justiz hinters Licht geführt? Das Oberverwaltungsgericht fühlt sich von der Politik in seiner Unabhängigkeit nicht ernst …
Fall Sami A.: Politik ohne Respekt vor der Justiz?
Kanzlerin mahnt in Sachsen Augenmaß bei Kritik an
Neukirch (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei einem Firmenbesuch des Maschinenbauers Trumpf in Sachsen für Augenmaß bei Kritik geworben. "Die Kritik hat …
Kanzlerin mahnt in Sachsen Augenmaß bei Kritik an
Brasilien-Wahl: Ex-Präsident Lula mischt aus der Haft mit
Der frühere Staatschef sitzt im Gefängnis - trotzdem hat ihn seine Partei als Kandidaten registriert. Sollten die Richter seine Teilnahme an der Wahl im Oktober …
Brasilien-Wahl: Ex-Präsident Lula mischt aus der Haft mit
Türkei-Krise spitzt sich zu: Türkischer Finanzminister telefoniert mit Scholz
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die Türkei schwer. Erdogan forderte Bürger auf, bestimmte US-Produkte fortan zu boykottieren. Wir berichten im News-Ticker.
Türkei-Krise spitzt sich zu: Türkischer Finanzminister telefoniert mit Scholz

Kommentare