Wladimir Putin mit versteinerter Miene vor dem Sarg des ermordeten Botschafters Andrej Karlow. Foto: Alexey Nikolsky
1 von 5
Wladimir Putin mit versteinerter Miene vor dem Sarg des ermordeten Botschafters Andrej Karlow. Foto: Alexey Nikolsky
Trauer: Marina (r.) und Maria Karlowa, die Ehefrau und die Mutter des ermordeten Botschafters Andrej Karlow, nehmen Abschied. Foto: Maxim Shipenkov
2 von 5
Trauer: Marina (r.) und Maria Karlowa, die Ehefrau und die Mutter des ermordeten Botschafters Andrej Karlow, nehmen Abschied. Foto: Maxim Shipenkov
Abschied am offenen Sarg: Der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill (M.) beim Trauergottesdienst für den ermordeten Botschafter Andrej Karlow. Foto: Maxim Shipenkov
3 von 5
Abschied am offenen Sarg: Der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill (M.) beim Trauergottesdienst für den ermordeten Botschafter Andrej Karlow. Foto: Maxim Shipenkov
Russlands Botschafter Andrej Karlow war von einem türkischen Polizisten mit islamistischer Gesinnung erschossen worden. Foto: Iliya Pitalev
4 von 5
Russlands Botschafter Andrej Karlow war von einem türkischen Polizisten mit islamistischer Gesinnung erschossen worden. Foto: Iliya Pitalev
Im Gedenken an den Ermordeten werden vor dem Außenministerium in Moskau Blumen niedergelegt. Foto: Sergei Ilnitsky
5 von 5
Im Gedenken an den Ermordeten werden vor dem Außenministerium in Moskau Blumen niedergelegt. Foto: Sergei Ilnitsky

"Angriff auf den ganzen Staat"

Kreml droht mit Vergeltung für ermordeten Botschafter

Auch der Präsident beugt sein Haupt: Russland nimmt Abschied von seinem erschossenen Diplomaten. Moskaus erste Reaktionen auf den Mord waren ruhig, doch es gibt auch Wut.

Moskau/Ankara (dpa) - Russlands Führung hat ihrem ermordeten Türkei-Botschafter Andrej Karlow die letzte Ehre erwiesen. Zugleich drohte Moskau den Drahtziehern des Anschlags mit Vergeltung. "Ein Angriff auf einen Diplomaten ist ein Angriff auf den ganzen Staat", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Russland werde die Provokation nicht unbeantwortet lassen. Drei Tage nach dem Anschlag in Ankara nahm die politische Spitze Abschied von Karlow.

Präsident Wladimir Putin und Regierungschef Dmitri Medwedew legten im Außenministerium in Moskau Blumen am offenen Sarg nieder. Außenminister Sergej Lawrow nannte die Bluttat einen "feigen und schändlichen Terrorakt".

Der Botschafter war am Montag im Alter von 62 Jahren bei einem Anschlag von einem türkischen Polizisten mit islamistischer Gesinnung erschossen worden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verdächtigt die Gülen-Bewegung, für den Mord verantwortlich zu sein. Der Kreml hält solche Schuldzuweisungen jedoch für verfrüht.

Der russische Menschenrechtsbeauftragte Konstantin Dolgow bezeichnete Karlows Tod bei der Trauerfeier in Moskau als schweren Verlust. "Für diesen Terrorakt gibt es keine Rechtfertigung. Alle Schuldigen der Tat müssen streng bestraft werden", sagte er im Staatsfernsehen. Weggefährten des Diplomaten legten im Außenministerium Blumen am Sarg nieder. Eine Ehrenwache stand Spalier. Im Foyer wurde an einer Gedenktafel für Diplomaten, die im Dienst ums Leben kamen, Karlows Name eingraviert. Auch zahlreiche Abgeordnete nahmen Abschied.

Bei einem Trauergottesdienst in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau sprach Patriarch Kirill von einem Märtyrertod Karlows. "Das Leben von Andrej Gennadijewitsch (Karlow) endete tragisch. Er geht in die Geschichte unseres Vaterlandes als ein russischer Botschafter ein, der auf seinem Posten gestorben ist", sagte das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche. Nach dem Gottesdienst wurde Karlow auf dem Friedhof von Chimki im Nordwesten der russischen Hauptstadt mit militärischen Ehren beigesetzt.

Die türkischen Behörden ließen unterdessen die nach dem Anschlag festgenommenen sechs Familienmitglieder des Attentäters frei. Die Mutter, der Vater, die Schwester und drei weitere Verwandte seien nach ihrer Anhörung aus Polizeigewahrsam entlassen worden, meldete die Agentur Anadolu. Sie waren kurz nach der Tat festgenommen worden. Erdogan hatte den Anschlag als "niederträchtige Tat" verurteilt. Sie solle aber nicht die bilateralen Beziehungen belasten.

Lebenslauf

Außenministerium bei Twitter

Friedhof Chimki

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht
Nach dem Massaker von Parkland gehen in Florida und in Washington tausende Schüler auf die Straße: Sie wollen schärfere Waffengesetze. Trump zeigt sich gesprächsbereit - …
Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht
Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Für Frauenrechte wollen sie demonstrieren - sagen sie. Der "Frauenmarsch zum Bundeskanzleramt" ist allerdings aus dem AfD-Umfeld organisiert worden und richtet sich vor …
Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Hunger, Terror, Rekrutierung als Soldat - in Krisenregionen erleben Kinder das Grauen. Jedes sechste Kind weltweit muss diese Gefahren aushalten, die Zahlen haben sich …
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Bundeswehr soll künftig den ganzen Irak unterstützen
Bislang hilft die Bundeswehr im Irak vor allem den Kurden im Kampf gegen den Terror. Obwohl die Terrormiliz am Boden liegt, soll die Mission nun ausgeweitet werden. Ein …
Bundeswehr soll künftig den ganzen Irak unterstützen

Kommentare