+
Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan.

Kremlchef wünschte viel Glück

Putin berät mit Erdogan und al-Abadi über Offensive auf Mossul

Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin hat mit seinem Amtskollegen in der Türkei und dem Regierungschef des Irak über die Offensive auf die irakische Metropole Mossul beraten.

Nach Angaben des Kreml telefonierte Putin in der Nacht zum Mittwoch sowohl mit dem irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi als auch mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Er habe der "irakischen Armee und ihren Verbündeten viel Erfolg gewünscht", hieß es.

Putin habe den irakischen Ministerpräsidenten außerdem über die von Russland ergriffenen Maßnahmen informiert, um "die Situation in Aleppo zu entschärfen", erklärte der Kreml. Die syrische Metropole ist heftig umkämpft. Mit Unterstützung Russlands versucht die syrische Armee derzeit, die Stadt vollständig zurückzuerobern. In Vorbereitung einer für Donnerstag geplanten Waffenruhe hatten Syrien und Russland am Dienstagmorgen die Luftangriffe auf Aleppo eingestellt.

In einem separaten Telefongespräch unterhielt sich Putin auch mit Erdogan über die Offensive auf das irakische Mossul. Details der Unterredung gab der Kreml nicht bekannt. Das Verhältnis zwischen dem Irak und der Türkei ist angespannt - Ankara will sich an der Offensive beteiligen, Bagdad lehnt dies aber ab. Die Großoffensive auf die von der Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat (IS) gehaltenen Stadt hatte am Montag begonnen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld
US-Präsident Trump droht neues Ungemach wegen einer angeblichen Affäre. Wieder geht es um mögliche Schweigegeldzahlungen - diesmal nicht an Pornodarstellerin Stormy …
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor

Kommentare