+
Russlands Staatspräsident Wladimir Putin (l) empfängt seinen türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan. Foto: Anatoly Maltsev/Archiv

Wirtschaft und Syrien im Fokus

Putin empfängt türkischen Präsidenten Erdogan in Moskau

Moskau (dpa) - Russlands Präsident Wladimir Putin empfängt den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan in Moskau. Nach Angaben des Kremls wollen die beiden über Wirtschaftsprojekte beraten wie die Gaspipeline Turkish Stream durch das Schwarze Meer und das Kernkraftwerk Akkuyu im Süden der Türkei.

Zudem dürften Putin und Erdogan ausführlich über die Lage im Bürgerkriegsland Syrien sprechen. Russland und die Türkei hatten im Dezember eine Waffenruhe in Syrien vermittelt, die aber brüchig ist. Russland ist gemeinsam mit dem Iran einer der engsten Partner der syrischen Regierung. Die Türkei unterstützt hingegen syrische Oppositionsgruppen.

Es ist Erdogans zweiter Besuch in Russland seit August 2016. Seit vergangenem Sommer haben sich Moskau und Ankara wieder angenähert. 2015 hatte der Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs durch die Türkei die Beziehungen massiv belastet. Später entschuldigte sich Erdogan für den Vorfall.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Sie reiten auf einer Erfolgswelle: Europas Rechtspopulisten sind in immer mehr Regierungen vertreten. Heute wollen sie in Prag noch enger zusammenrücken. Nicht dabei ist …
Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt
In Deutschland ist fast drei Monate nach der Wahl alles offen. In Österreich sind Konservative und Rechtspopulisten schon am Ziel. Das Land bekommt seinen bisher …
Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt
Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie
Die letzten Zweifler unter den republikanischen US-Senatoren wollen Donald Trumps Steuereform nun doch unterstützen. Damit ist der Präsident seinem ersten großen …
Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
In der Trennung von Großbritannien zeigen sich die übrigen 27 EU-Länder geschlossen wie selten. Doch bei den alten Dauerstreitthemen klappt es mit der Harmonie beim …
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Kommentare