+
Der Sergej Iwanow wurde überraschend vom einflussreichen Posten des Präsidialamtschefs entlassen. 

Stühlerücken im Kreml

Putin entmachtet seinen Stabschef Sergej Iwanow

Moskau - Er galt immer wieder auch als möglicher Nachfolger: Russlands Präsident Wladimir Putin hat überraschend seinen langjährigen Vertrauten Sergej Iwanow entmachtet.

Wenige Wochen vor der Parlamentswahl in Russland hat Präsident Wladimir Putin überraschend seinen langjährigen Vertrauten Sergej Iwanow entmachtet. Putin entließ den 63-Jährigen als Leiter des Präsidialamts, wie der Kreml am Freitag in Moskau mitteilte. Zum Nachfolger wurde Iwanows bisheriger Stellvertreter Anton Waino (44) ernannt. In Russland wird am 18. September die Staatsduma neu gewählt, die Präsidentenwahl steht 2018 an.

Putin sagte zur offiziellen Begründung, Iwanow habe selbst um einen anderen Posten gebeten. Der Leiter der Präsidialverwaltung gilt in Russland als zweitmächtigster Mann nach dem Präsidenten. Putin machte ihn nun zum Beauftragten für Umwelt und Verkehr. Iwanow behielt trotz der eindeutigen Degradierung seinen Platz als ständiges Mitglied im einflussreichen russischen Sicherheitsrat.

Der kremlnahe Politologe Sergej Markow sprach vom Abgang eines „politischen Superschwergewichts“. Der Geheimdienstler und langjährige Verteidigungsminister Iwanow hatte das Präsidialamt seit 2011 geführt. Er war immer wieder auch als möglicher Nachfolger Putins im Gespräch. Vor der Wahl 2008 entschied sich Putin aber dafür, das Präsidentenamt für vier Jahre dem heutigen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew zu überlassen.

Putin hatte in den vergangenen Wochen mehrere ranghohe Posten im Staatsapparat neu besetzt. Meist rückten jüngere Vertreter der Geheimdienste nach. Iwanow gehörte aber zum engsten Kreis um den Präsidenten. Ähnlich spektakulär war zuletzt die Entlassung des Eisenbahnchefs und langjährigen Putin-Vertrauten Wladimir Jakunin im August 2015 gewesen.

„Es könnte um Gesundheitsfragen, Pensionierung gehen, oder Putin will die „alte Garde“ herabstufen und Platz für Jüngere schaffen. Oder es geht um beides“, sagte der Moskauer Politologe Michail Troizki der Deutschen Presse-Agentur.

Verglichen mit Iwanow bringt der im estnischen Tallinn geborene Waino weniger eigenes politisches Gewicht mit. Der Diplomat machte unter Putin Karriere in den Protokollabteilungen von Kreml und Regierung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare