+
Syrische Soldaten in Aleppo. Foto: SANA/Archiv

Gefechte nehmen zu

Waffenruhe in Syrien droht zu scheitern

Kurz vor Ende der vereinbarten siebentägigen Waffenruhe werden die Kämpfe in Syrien wieder heftiger. Lkw mit Hilfslieferungen der UN sitzen weiter an der türkischen Grenze fest. Der Frust bei den Konfliktparteien steigt und bedroht die Feuerpause.

Damaskus (dpa) - In Syrien haben die Kämpfe trotz der vereinbarten Waffenruhe weiter an Intensität zugenommen. Kampfjets flogen nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mehrere Luftangriffe auf Rebellenstellungen in den Provinzen Hama und Aleppo.

Auch in Dschubar, einem Vorort der Hauptstadt Damaskus, gingen die Gefechte zwischen Regierungstruppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und Aufständischen weiter.

Während die Feuerpause in den ersten drei Tagen seit ihrem Beginn am Montagabend zunächst weitestgehend hielt, hätten die Verstöße seit Donnerstag deutlich zugenommen, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. "Ich fürchte, dass das zu einem Scheitern der Waffenruhe führen könnte."

Russland warf den USA vor, ihren Einfluss auf Milizen der gemäßigten Opposition nicht geltend zu machen. Rebellengruppen nutzten die Feuerpause, um sich neu zu formieren, sagte der russische General Wladimir Sawtschenko nach Angaben der Agentur Interfax. Auch die Beobachtungsstelle berichtete, dass sich vor allem islamistische Gruppen in der Stadt Hama neu aufstellten und einen Angriff auf Gebiete unter der Kontrolle von syrischen Regierungstruppen planten.

Die Vereinten Nationen drängen unterdessen darauf, Hilfslieferungen in die umkämpften Gebiete bringen zu können. Es habe bislang keine Fortschritte gegeben, sagte der Sprecher der UN-Nothilfeorganisation Ocha, David Swanson, der Deutschen Presse-Agentur. "Was ungemein frustrierend ist". 20 Lkw mit Lebensmitteln stünden an der türkisch- syrischen Grenze bereit und warteten darauf, nach Aleppo zu fahren. Weitere 20 Lastwagen sollten einen Tag später folgen, sagte Swanson.

Eine Sitzung im UN-Sicherheitsrat zu Syrien war in der Nacht von Freitag auf Samstag (MESZ) wegen Spannungen zwischen Russland und den USA kurzfristig abgesagt worden. Die USA hätten sich geweigert, Details der zwischen beiden Seiten vereinbarten Waffenruhe für Syrien zu veröffentlichen, sagte Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin nach einem Berichts der russischen Agentur Tass.

Die USA fürchten, dass gemäßigte Rebellen durch eine Veröffentlichung der Details gefährdet werden könnten. Stattdessen drohen die USA damit, die Absprache zum gemeinsamen Kampf gegen Terrorgruppen in Syrien platzen zu lassen. "Wir wollen eine Reduzierung der Gewalt, wir wollen humanitären Zugang", sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby. Erst danach werde das gemeinsame Kommandozentrum mit Russland aufgebaut.

Die USA und Russland hatten sich vor einer Woche darauf verständigt, gemeinsam gegen islamistische Gruppen wie den Islamischen Staat (IS) und frühere Nusra-Front (heute: Dschabhat Fatah al-Scham) vorzugehen, wenn die Waffenruhe eine Woche hält.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare