Der russische Präsident Wladimir Putin (r) begrüßt seinen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping in Ufa. Foto: Alexander Nemenov
1 von 6
Der russische Präsident Wladimir Putin (r) begrüßt seinen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping in Ufa. Foto: Alexander Nemenov
Indiens Ministerräsident Narendra Modi bei seiner Ankunft in Ufa. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
2 von 6
Indiens Ministerräsident Narendra Modi bei seiner Ankunft in Ufa. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma und seine Frau Gloria Bongi Ngema-Zuma werden mit Brot und Salz empfangen. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
3 von 6
Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma und seine Frau Gloria Bongi Ngema-Zuma werden mit Brot und Salz empfangen. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko (l), hier mit Rustem Chamitow, dem Präsidenten der russischen Teilrepublik Baschkortostan, ist ebenfalls zu Gast in Ufa. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
4 von 6
Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko (l), hier mit Rustem Chamitow, dem Präsidenten der russischen Teilrepublik Baschkortostan, ist ebenfalls zu Gast in Ufa. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
Brics-Vertreter: Der russische Präsident Putin (l) und seine Amtskollegen (v.r.) aus Südafrika, Jacob Zuma, China, Xi Jinping, Brasilien, Dilma Rouseff sowie Indiens Premierminister Narendra Modi. Foto: Alexei Druzhinin/Ria Novosti/Archiv
5 von 6
Brics-Vertreter: Der russische Präsident Putin (l) und seine Amtskollegen (v.r.) aus Südafrika, Jacob Zuma, China, Xi Jinping, Brasilien, Dilma Rouseff sowie Indiens Premierminister Narendra Modi. Foto: Alexei Druzhinin/Ria Novosti/Archiv
Gastgeber Wladimir Putin sieht sein Land als treibende Kraft in dem losen Bündnis Brics. Foto: Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
6 von 6
Gastgeber Wladimir Putin sieht sein Land als treibende Kraft in dem losen Bündnis Brics. Foto: Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti

Putin sucht engere Zusammenarbeit in Brics

Ufa (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin hat beim Treffen aufstrebender Schwellenstaaten (Brics-Gruppe) in Ufa eine engere Zusammenarbeit seines Landes mit China, Indien und Südafrika vereinbart.

So wolle Russland mit Indien eine Freihandelszone schaffen und in Südafrika Atomkraftwerke bauen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in der Stadt rund 1300 Kilometer südöstlich von Moskau. Peskow sprach von vertrauensvollen Gesprächen zwischen Putin und dem indischen Premier Narenda Modi und dem südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma.

Vor dem Hintergrund fallender Börsenkurse in China versicherte Putin Staatschef Xi Jinping, er vertraue auf eine Stabilisierung des Riesenreichs. Die Führung in Peking habe das nötige Potenzial, um die "Schwingungen des Marktes" zu senken, sagte der Kremlchef der Agentur Tass zufolge. Putin bekräftigte, dass er Anfang September zu weiteren bilateralen Verhandlungen nach China reisen werde.

Bei dem Doppelgipfel in Ufa baut Russland angesichts zunehmender Konfrontation mit dem Westen seine Bündnisse mit Indien, Brasilien und anderen Staaten aus. Dabei treibt Moskau auch mit Unterstützung Pekings seine Vorstellung einer multipolaren Weltordnung voran. Dem zweitägigen Brics-Treffen schließt sich an diesem Donnerstag der Gipfel der Shanghaier Kooperationsorganisation SCO an - bis Freitag.

Stadt Ufa

Gipfelseite

SCO

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Der Streit zwischen Amerika und der Türkei eskaliert: Präsident Erdogan wütet gegen neue US-Zölle und nennt die USA die "Kraftmeier des globalen Systems". Die …
Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus
Osnabrück (dpa) - Deutsche Behörden haben 2017 doppelt so viele Ausländer ausgewiesen wie noch zwei Jahre zuvor. Das berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Freitag …
Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus
UN: Nordkorea hat Atom- und Raketenprogramm nicht gestoppt
New York (dpa) - Nordkorea soll sein Atom- und Raketenprogramm laut einer Analyse der Vereinten Nationen nicht eingestellt haben. Zu diesem Schluss kommen Experten in …
UN: Nordkorea hat Atom- und Raketenprogramm nicht gestoppt
UNHCR: Mittelmeer tödlichste Route für Flüchtlinge
Sie setzen ihr Leben aufs Spiel, um nach Europa zu kommen, und viele verlieren es. Mehr als 1500 Menschen sind in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken. Liegt das an den …
UNHCR: Mittelmeer tödlichste Route für Flüchtlinge