Der russische Präsident Wladimir Putin (r) begrüßt seinen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping in Ufa. Foto: Alexander Nemenov
1 von 6
Der russische Präsident Wladimir Putin (r) begrüßt seinen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping in Ufa. Foto: Alexander Nemenov
Indiens Ministerräsident Narendra Modi bei seiner Ankunft in Ufa. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
2 von 6
Indiens Ministerräsident Narendra Modi bei seiner Ankunft in Ufa. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma und seine Frau Gloria Bongi Ngema-Zuma werden mit Brot und Salz empfangen. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
3 von 6
Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma und seine Frau Gloria Bongi Ngema-Zuma werden mit Brot und Salz empfangen. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko (l), hier mit Rustem Chamitow, dem Präsidenten der russischen Teilrepublik Baschkortostan, ist ebenfalls zu Gast in Ufa. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
4 von 6
Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko (l), hier mit Rustem Chamitow, dem Präsidenten der russischen Teilrepublik Baschkortostan, ist ebenfalls zu Gast in Ufa. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
Brics-Vertreter: Der russische Präsident Putin (l) und seine Amtskollegen (v.r.) aus Südafrika, Jacob Zuma, China, Xi Jinping, Brasilien, Dilma Rouseff sowie Indiens Premierminister Narendra Modi. Foto: Alexei Druzhinin/Ria Novosti/Archiv
5 von 6
Brics-Vertreter: Der russische Präsident Putin (l) und seine Amtskollegen (v.r.) aus Südafrika, Jacob Zuma, China, Xi Jinping, Brasilien, Dilma Rouseff sowie Indiens Premierminister Narendra Modi. Foto: Alexei Druzhinin/Ria Novosti/Archiv
Gastgeber Wladimir Putin sieht sein Land als treibende Kraft in dem losen Bündnis Brics. Foto: Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
6 von 6
Gastgeber Wladimir Putin sieht sein Land als treibende Kraft in dem losen Bündnis Brics. Foto: Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti

Putin sucht engere Zusammenarbeit in Brics

Ufa (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin hat beim Treffen aufstrebender Schwellenstaaten (Brics-Gruppe) in Ufa eine engere Zusammenarbeit seines Landes mit China, Indien und Südafrika vereinbart.

So wolle Russland mit Indien eine Freihandelszone schaffen und in Südafrika Atomkraftwerke bauen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in der Stadt rund 1300 Kilometer südöstlich von Moskau. Peskow sprach von vertrauensvollen Gesprächen zwischen Putin und dem indischen Premier Narenda Modi und dem südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma.

Vor dem Hintergrund fallender Börsenkurse in China versicherte Putin Staatschef Xi Jinping, er vertraue auf eine Stabilisierung des Riesenreichs. Die Führung in Peking habe das nötige Potenzial, um die "Schwingungen des Marktes" zu senken, sagte der Kremlchef der Agentur Tass zufolge. Putin bekräftigte, dass er Anfang September zu weiteren bilateralen Verhandlungen nach China reisen werde.

Bei dem Doppelgipfel in Ufa baut Russland angesichts zunehmender Konfrontation mit dem Westen seine Bündnisse mit Indien, Brasilien und anderen Staaten aus. Dabei treibt Moskau auch mit Unterstützung Pekings seine Vorstellung einer multipolaren Weltordnung voran. Dem zweitägigen Brics-Treffen schließt sich an diesem Donnerstag der Gipfel der Shanghaier Kooperationsorganisation SCO an - bis Freitag.

Stadt Ufa

Gipfelseite

SCO

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start
Das EU-Parlament hat gegen drei der 26 Kandidaten für die neue EU-Kommission ein Veto eingelegt. Deshalb ist der vorgesehene Starttermin nicht mehr zu halten.
EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start
Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen
Nach einer halb durchverhandelten Nacht ist der Durchbruch immer noch nicht geschafft. In Brüssel überwiegt vorsichtiger Optimismus. Aber der eigentliche Showdown wartet …
Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen
Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort
Die US-Forderung nach einem sofortigen Waffenstillstand trifft beim türkischen Präsidenten Erdogan auf taube Ohren. In Nordsyrien tobten weiter schwere Kämpfe zwischen …
Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort
Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente
Lange wurde jungen Menschen in Deutschland vorgeworfen, zu unpolitisch zu sein. "Eine Generation meldet sich zu Wort", heißt es nun in einer Jugendstudie. Allerdings …
Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente