So rasch wie möglich

Putin fordert direkte Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern

Der russische Präsident Wladimir Putin hat direkte Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern gefordert. Und zwar so rasch wie möglich.

Bei der "sofortigen Wiederaufnahme" der Verhandlungen müsse auch über den Status von Jerusalem gesprochen werden, sagte Putin am Montag bei einem Besuch in Kairo. Es müsse so rasch wie möglich eine langfristige Regelung getroffen werden, die im Interesse beider Seiten sei.

US-Präsident Donald Trump hatte Jerusalem am vergangenen Mittwoch offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und den Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem angeordnet. Dies führte nicht nur zu heftigen Protesten in der arabischen Welt, sondern zu Kritik von Politikern weltweit. Die USA sind das einzige Land der Welt, das Jerusalem als Hauptstadt anerkennt. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil der Stadt als ihre künftige Hauptstadt im Rahmen einer Zwei-Staaten-Lösung.

Putin wollte nach seinem Treffen mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi weiter nach Ankara reisen. Dort waren Gespräche mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan vorgesehen. Am Wochenende hatte Erdogan Israel als "Besatzungs- und Terrorstaat" bezeichnet, der "Kinder tötet".

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare