+
Russlands Präsident Putin hat sich ein weitaus höheres Gehalt genehmigt.

Putin genehmigt sich kräftige Gehaltserhöhung

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich eine kräftige Gehaltserhöhung genehmigt. Sein Salär steigt fast um Dreifache.

Die Bezüge des Staatschefs sowie des Ministerpräsidenten würden um das 2,65fache angehoben, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Erlass des Kremlchefs. Jahrelang hatte es keine Steigerung gegeben. Putin hatte 2013 seiner Einkommenserklärung zufolge insgesamt 3,672 Millionen Rubel verdient (etwa 75 000 Euro) und damit weniger als 2012.

Der Präsident habe keinen finanziellen Ausgleich für nicht angetretenen Urlaub erhalten, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow zur Begründung. Als Besitz gab Putin zudem zwei Wohnungen und ein Grundstück auf dem Land an sowie mehrere Autos russischer Bauart. Regierungschef Dmitri Medwedew verdiente 2013 nach offiziellen Angaben 4,259 Millionen Rubel, etwa 1,5 Millionen Rubel weniger als im Vorjahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„48 politische Kurzreferate“: Jamaika-Gespräche nächste Woche über Finanzen und Europa
Nach einem konstruktiven Auftakt der Jamaika-Sondierungen wollen CDU, CSU, FDP und Grüne nächste Woche in eine vertiefende Diskussion einsteigen. FDP-Chef Christian …
„48 politische Kurzreferate“: Jamaika-Gespräche nächste Woche über Finanzen und Europa
Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien
Bekommt Tschechien eine populistische Regierung? Andrej Babis, Milliardär, tschechischer Finanzminister und Gründer der Protestbewegung ANO, gilt bei der Parlamentswahl …
Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien
Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen
Die Verhärtung auf beiden Seiten bestimmt die Entwicklung der Krise zwischen der Region Katalonien und dem Staat Spanien. Heute will Madrid konkrete Schritte gegen die …
Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen
Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung
In konstruktiver Atmosphäre, aber ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen.
Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

Kommentare