Ein Telefonat zwischen Wladimir Putin und Juan Manuel Barroso sorgt für weitere diplomatische Zerwürfnisse.

Russland will Klarheit schaffen

Putin-Gespräch mit Barroso soll veröffentlicht werden

Moskau - Nach der Debatte über eine angebliche Äußerung von Russlands Präsident Wladimir Putin zur Einnahme Kiews ist der Kreml in die Offensive gegangen.

Der russische EU-Botschafter Wladimir Tschischow habe EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso schriftlich angedroht, den Inhalt des Gesprächs zu veröffentlichen, berichteten russische Nachrichtenagenturen am Dienstag. Putin soll Barroso gesagt haben, wenn er wolle, könne er "Kiew binnen zwei Wochen einnehmen".

Um "Missverständnisse auszuräumen", sei Russland bereit, den Inhalt des Gesprächs zu veröffentlichen, sofern Barroso nicht binnen zwei Tagen erkläre, damit nicht einverstanden zu sein, schrieb Tschichow in dem Brief. Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow hatte zuvor gesagt, "ob diese Worte gefallen sind oder nicht", glaube er, dass das Zitate "aus dem Zusammenhang gerissen" worden sei und eine andere Bedeutung hatte.

Die italienische Tageszeitung "La Repubblica" hatte am Montag berichtet, Barroso habe beim EU-Gipfel am Wochenende das Gespräch mit Putin am Freitag wiedergegeben. Demnach ging Putin auf Fragen zum Einsatz russischer Soldaten in der Ukraine nicht ein, stattdessen habe er gesagt: "Wenn ich wollte, könnte ich Kiew binnen zwei Wochen einnehmen". Die EU-Kommission erklärte anschließend, es habe bei dem Telefongespräch einen "offenen Meinungsaustausch" gegeben.

Am Dienstag wollte ein Sprecher Barroso die Berichte über die angebliche Äußerung Putins nicht weiter kommentieren. Putins außenpolitischer Berater Uschakow sagte, dass der Inhalt des Gesprächs an die Öffentlichkeit gelangt sei, gehe "über diplomatische Gepflogenheiten hinaus". Dies entspreche nicht dem Niveau "einer ernstzunehmenden politischen Persönlichkeit".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Zum ersten Mal in hat US-Präsident Donald Trump die traditionelle Truthahn-Begnadigung zu Thanksgiving im Weißen Haus geleitet.
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Aufnahme Nordkoreas in US-Terrorliste
Die USA erhöhen den Druck auf Nordkorea. Nach fast zehn Jahren setzt Washington Nordkorea wieder auf seine Liste der Terrorismus-Unterstützerstaaten. In Tokio, Peking …
Aufnahme Nordkoreas in US-Terrorliste
Kommt doch noch die Wende? SPD-Politiker kritisieren Nein zur Großen Koalition
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Auch am Dienstag streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Kommt doch noch die Wende? SPD-Politiker kritisieren Nein zur Großen Koalition

Kommentare