+
Zeit für Gespräche haben Angela Merkel und Wladimir Putin am Rande der Gedenkfeier zum D-Day.

Auch Merkel und Obama sind da

Putin kommt zum D-Day-Gedenken

Berlin/Paris - Die Beziehungen zwischen Moskau und dem Westen sind angespannt. Aber zum Gedenken an den D-Day will Putin in die Normandie kommen. Auch Merkel und Obama sind da.

Mitten in der Ukraine-Krise bahnt sich eine Begegnung westlicher Staats- und Regierungschefs mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin an. Der Kremlchef will Anfang Juni zu den Feierlichkeiten zur Erinnerung an die Landung der Alliierten in der Normandie vor 70 Jahren kommen. Putin habe eine Einladung des französischen Präsidenten François Hollande angenommen, sagte der russische Botschafter in Frankreich, Alexander Orlow, am Donnerstag in Paris dem Sender BFMTV. Der russische Präsident werde am 6. Juni ankommen und in der Normandie sein. Putins Sprecher Dmitri Peskow sagte in Moskau, der Besuch werde derzeit noch „durchgeplant“.

Hollande hatte zuvor die Einladung an Putin zu den umfangreichen Feierlichkeiten am 6. Juni in der Normandie erneuert. Jenseits der Differenzen wegen der Ukraine-Krise werde er nie vergessen, dass das russische Volk während des Zweiten Weltkriegs millionfache Opfer für die Befreiung gebracht habe, sagte Hollande dem Sender France 2. Ohne die Ostfront hätte es keine Landung der Alliierten geben können. Deswegen sei Putin als Repräsentant des russischen Volkes willkommen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ebenfalls an den Feiern teilnehmen will, sprach von einer „guten Nachricht“. „Ich habe mir gewünscht, dass es uns gelingt, dass trotz der unterschiedlichen Meinungen, die wir jetzt haben, und der großen Konflikte das Gedenken an eine schwere Zeit des Zweiten Weltkriegs möglich ist“, sagte sie bei einem „Europaforum“ des Westdeutschen Rundfunks (WDR).

Auch US-Präsident Barack Obama und die britische Königin Elizabeth II. haben ihre Teilnahme an der Erinnerung an den „D-Day“ zugesagt. Die größte Landung der Geschichte markierte im Zweiten Weltkrieg den Anfang der Befreiung Westeuropas von den Nationalsozialisten. Der 8. Mai als Jahrestag des Kriegsendes ist in Frankreich Feiertag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.