1. Startseite
  2. Politik

US-General prognostiziert: Russland verliert die Krim, Putin den Kreml

Erstellt:

Von: Richard Strobl

Kommentare

Russland ist im Ukraine-Krieg in die Defensive geraten. US-General a.D. Ben Hodges prognostiziert nun sogar, wann die Krim fallen - und wann Putin die Macht verlieren könnte.

Washington/Moskau - Russland hat am Mittwoch den Rückzug aus besetzten Gebieten in Cherson verkündet. Ein weiterer Tiefschlag für die offensiven Kriegspläne von Kreml-Fürst Wladimir Putin. Trotz der Teilmobilisierung läuft der Ukraine-Krieg zuletzt nicht wie erhofft. Geht das so weiter? Ja, meint US-General a.D. Ben Hodges, der von 2014 bis 2017 die US-Streitkräfte in Europa und der Nachfolgestaaten der Sowjetunion. befehligte. Und er wagt sich sogar an eine Prognose.

Ex-US-General Ben Hodges prognostiziert, dass Russland auch die Krim an ukrainische Soldaten verlieren wird. (Collage mit Symbolbildern)
Ex-US-General Ben Hodges prognostiziert, dass Russland auch die Krim an ukrainische Soldaten verlieren wird. (Collage mit Symbolbildern) © Collage: IMAGO/Ashley Chan/ Müller-Stauffenberg

US-General gibt Ukraine-Prognose ab - und nennt „entscheidende Phase des Krieges“

Putin hat die Schlacht von Kiew verloren. Er hat die Schlacht von Charkiw verloren. Er hat die Schlacht von Cherson verloren. Wo wird er als Nächstes verlieren?“ Diese Frage stellte der Politikwissenschaftler Michael McFaul seiner Twitter-Community. Und hierzu zählt offenbar auch US-General Hodges, der direkt antwortete - und zwar mit einer gewagten zeitlichen Prognose.

„Ich prognostiziere, dass Präsident Putin als Nächstes die Schlacht um die Krim verlieren wird, in der entscheidenden Phase des Krieges, dem nächsten Sommer.“ Doch damit nicht genug. Auch für Putins persönliche Zukunft hat Hodges eine Prognose parat: „Dann wird er die kommende interne Schlacht um den Kreml vor dem Ende des kommenden Jahres ebenfalls verlieren.

„Putin verliert auch die Schlacht um den Kreml“

Falls Russland wirklich die Krim an die Ukraine zurückgeben müsste, wäre eine Hauptforderung Kiews erfüllt. Für Russland wäre es eine herbe Enttäuschung die seit 2014 besetzte Halbinsel wieder zu verlieren. Falls dies geschehen sollte, würde es nicht verwundern, wenn Putin Probleme bekommen sollte, seine Macht im Kreml zu sichern. Schon aktuell scheinen sich mächtige Silowiki zunehmend selbstständig zu machen. Besonders Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin vermarktet sich zunehmend als starken Mann Russlands und könnte Putin gegebenenfalls herausfordern. (rjs)

Auch interessant

Kommentare