Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt

Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
+
Die EU lässt sich aus Sicht von Kremlchef Putin in politischen Entscheidungen viel zu sehr von den USA beeinflussen.

Europa soll sich emanzipieren

Kremlchef Putin findet Nähe von EU und USA "seltsam"

Zürich/Moskau - Europa muss sich von den USA emanzipieren, fordert Kremlchef Putin. Zumal die US-Politik in den Augen des russischen Präsidenten an einem neuen Wettrüsten und einem "Massenzustrom von Migranten" schuld ist.

Die Europäische Union lässt sich aus Sicht von Kremlchef Wladimir Putin in politischen Entscheidungen viel zu sehr von den USA beeinflussen.

Auf die Frage, ob in Europa ein neuer Krieg möglich sei, antwortete der Präsident im Interview des Schweizer Fernsehsenders SRF: "Ich hoffe nicht (...) Aber wir wünschen uns ein Europa, das seine Unabhängigkeit und Souveränität stärker zeigt."

Für Russland sei die enge Abstimmung zwischen den Vereinigten Staaten und der EU teils irritierend und lästig. "Wenn wir, um mit unseren europäischen Partnern über interne Angelegenheiten zu diskutieren, nach Washington reisen müssen, ist das ein bisschen seltsam", sagte er im Gespräch, dessen Inhalt der Kreml am Dienstag veröffentlichte.

Kritik an neuen russischen Rüstungsprogrammen wies Putin mit Nachdruck zurück. Die USA hätten den ABM-Vertrag zur Begrenzung von Raketenabwehrsystemen einseitig gekündigt. "Dieser Vertrag stellte den Eckpfeiler des internationalen Sicherheitssystems dar. Als die USA begannen, ihr eigenes Raketenabwehrsystem aufzubauen, haben wir klar gemacht, dass wir als Antwort Maßnahmen treffen werden müssen – mit dem Ziel, das strategische Gleichgewicht der Kräfte zu wahren." Von einer Bedrohung durch Russland würden nur "unlautere Menschen reden - oder jene, die die Lage nicht verstanden haben", sagte er.

Putin gab den USA auch die Hauptschuld am verstärkten Zuzug von Flüchtlingen. "Europa ist mit dem Massenzustrom von Migranten konfrontiert, aber die Entscheidungen, die dazu geführt haben, kamen von Übersee", sagte der russische Präsident. Er wolle die USA aber nicht "dämonisieren". Russland strebe einen gleichberechtigten Dialog an, um etwa Konflikte wie die Ukraine-Krise zu lösen. Als Vorbild nannte der Kremlchef die Zusammenarbeit beim iranischen Atomprogramm.

dpa

SRF-Interview

Kreml-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Verbände registrieren nach Parteitag vermehrt Eintritte
Hintergrund könnte der recht knappe Ausgang der Parteitagsabstimmung mit nur 56,4 Prozent Ja-Stimmen sein. Denn nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen gibt es eine …
SPD-Verbände registrieren nach Parteitag vermehrt Eintritte
Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden
Istanbul (dpa) - Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat eine Ausweitung der Militäroperation in Nordwestsyrien auf weitere kurdisch kontrollierte Gebiete …
Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden
AfD übernimmt Vorsitz in wichtigem Ausschuss und droht bei diesem Gesetz
Nun ist es fix: Die AfD wird den Vorsitzenden im Haushaltsausschuss des Bundestags stellen. Das ist traditionell das Vorrecht der stärksten Oppositionspartei.
AfD übernimmt Vorsitz in wichtigem Ausschuss und droht bei diesem Gesetz
Kurden gegen Türken: Massenschlägerei am Flughafen Hannover
Die türkische Militäroffensive gegen Kurden in Syrien wirkt sich auch auf Deutschland aus. In mehreren Städten protestierten am Montag hunderte kurdische Demonstranten, …
Kurden gegen Türken: Massenschlägerei am Flughafen Hannover

Kommentare